Internet of Things – European Innovation Hub koordiniert EU-Projekt im Wert von 50 Millionen Euro

19. Februar 2016

Großer Erfolg für den European Innovation Hub: Die etventure-Tochter koordiniert ein neues Förderprogramm der Europäischen Kommission. Ziel des Projekts „IoT- European Platforms Initiative“ (IoT-EPI) ist es, gemeinsame Technologie-Standards für die Entwicklung erfolgreicher IoT-Produkte zu schaffen. Das Programm ist auf drei Jahre angelegt und wird mit rund 50 Millionen Euro gefördert.

Das „Internet der Dinge“ („Internet of Things“) bezeichnet die Vernetzung von „Dingen“, also von Gegenständen und Objekten, über das Internet. Seien es Wearables wie zum Beispiel Fitnessarmbänder, die den Puls messen und die Anzahl der Schritte zählen, vernetzte Geräte und Anwendungen im Bereich „Smart Home“ und „Connected Cars“ oder die M2M-Kommunikation („Machine-to-Machine“) der Industrie 4.0 – das Internet der Dinge revolutioniert Wirtschaft und Alltagsleben und ist einer der wichtigsten Treiber der digitalen Transformation.

Auch die EU hat die Bedeutung des Themas erkannt und das Förderprogramm „IoT- European Platforms Initiative“ gestartet. Sieben europäische Forschungs- und Innovationskonsortien beteiligen sich an dem Projekt, das vom European Innovation Hub koordiniert wird. Durch das Programm sollen Standards für die nächste Generation des Internets gesetzt und Plattformen für innovative IoT-Lösungen entwickelt werden.

„Das Ziel der Initiative ist es, den IoT-Standort Europa zu stärken und zukunftsweisende Wirtschaftspolitik zu gestalten“, erklärt Laura Kohler, Geschäftsführerin des European Innovation Hub. „Dazu gehört die Unterstützung von Gründern, Technologietransfer und der Aufbau eines europaweiten IoT-Ökosystems.“ Der European Innovation Hub kann dabei auf seine Erfahrung im Bereich Startup Growth und Corporate Innovation zurückgreifen. In Verbindung mit dem eigenen starken Netzwerk innerhalb Europas macht das den European Innovation Hub zum idealen Projektkoordinator.

Als Tochter von etventure kann der European Innovation Hub zudem aus der unternehmenseigenen Expertise schöpfen. Mit Kunden wie Klöckner & Co oder der Deutschen Bahn hat etventure bereits verschiedene Projekte im Bereich Internet of Things umgesetzt.

Das Förderprogramm wird beim Mobile World Congress in Barcelona erstmals vorgestellt. Am 23. Februar findet zur „IoT- European Platforms Initiative“ eine Informationsveranstaltung am Stand der Europäischen Kommission statt. Ein Nachbericht zum Kongress folgt dann ebenfalls hier im Blog.

Empfohlene Beiträge


09. März 2017

etventure-Studie Digitale Transformation 2017: Die deutschen Unternehmen sind zu langsam und zu unflexibel

Im vergangenen Jahr hat etventure erstmals in einer Studie untersucht, wie deutsche Großunternehmen mit der digitalen Transformation zurande kommen. Ein Jahr später folgt nun die zweite Bestandsaufnahme zur Digitalisierung, durchgeführt gemeinsam mit der GfK Nürnberg und YouGov USA. Dazu wurden erneut Vorstände und Entscheider in deutschen Unternehmen und erstmals...


30. Januar 2017

FinTechCube Benchmarkstudie: „Den Banken fehlt der Fokus auf den Kunden“

Wie ist es um die Digitalisierung in der deutschen Bankenbranche bestellt? Um diese Frage zu beantworten, hat FinTechCube die Benchmarkstudie „Digitale Transformation von Banken“ durchgeführt. Mehr als 30 Banken und rund 200 Privatkunden wurden hierfür befragt. Im Interview stellt Gregor Puchalla, Geschäftsführer von FinTechCube, die wichtigsten Ergebnisse der Studie...


11. Januar 2017

„etventure ist viel mehr, als man von außen sieht“ – Dorothea von Wichert-Nick ist neue Geschäftsführerin Corporate Innovation

Dürfen wir vorstellen? Dorothea von Wichert-Nick. Seit Januar 2017 führt die 49-jährige als neue Geschäftsführerin den Bereich Corporate Innovation, also die Beratung und Begleitung von Unternehmen bei der Digitalen Transformation. In einem persönlichen Gespräch haben wir sie gefragt, was ihre Ziele sind und wie sie die Zukunft von etventure sieht....
zurück zur Übersicht