,

etventure-Studie Digitale Transformation 2017: Die deutschen Unternehmen sind zu langsam und zu unflexibel

09. März 2017

Im vergangenen Jahr hat etventure erstmals in einer Studie untersucht, wie deutsche Großunternehmen mit der digitalen Tranformation zurande kommen. Ein Jahr später folgt nun die zweite Bestandsaufnahme zur Digitalisierung, durchgeführt gemeinsam mit der GfK Nürnberg und YouGov USA. Dazu wurden erneut Vorstände und Entscheider in deutschen Unternehmen und erstmals auch in US-amerikanischen Konzernen mit einem Mindestumsatz von 250 Mio. Euro / US-Dollar befragt. Die Ergebnisse zeigen: In Deutschland ist ein klarer Bewusstseinswandel erkennbar, doch es hakt bei der Umsetzung der digitalen Transformation – und der Rückstand auf die USA ist groß.

Gestiegener Stellenwert, aber schleppende Umsetzung

Die Bedeutung der Digitalisierung wird mittlerweile von den Unternehmen erkannt, das zeigt die etventure-Studie deutlich: In mehr als jedem dritten deutschen Großunternehmen (35 Prozent) ist die digitale Transformation inzwischen zur Chefsache erklärt worden. Und für die Hälfte der Unternehmen gehört sie 2017 zu den Top-3-Themen. Vor einem Jahr waren das erst 41 Prozent. In den USA ist das jedoch schon bei zwei Dritteln (66 Prozent) der Fall. Entsprechend sehen sich mehr als doppelt so viele US-Konzerne wie deutsche Großunternehmen „sehr gut“ oder „gut“ auf die digitale Transformation vorbereitet (D: 35 Prozent | USA: 85 Prozent). Zudem legen die US-Konzerne legen ein ganz anderes Tempo in der Umsetzung vor: Die Hälfte der befragten US-Unternehmen erwartet bereits in weniger als einem Jahr Effekte der digitalen Transformation auf Marktanteile oder Umsatz. In Deutschland rechnen gerade einmal sechs Prozent damit, dass sich ihre Digitalaktivitäten schon in naher Zukunft auszahlen werden.

Der Grund: Den deutschen Großunternehmen fehlt es an Erfahrung bei nutzerzentriertem Vorgehen (63 Prozent), soll heißen, sie tun sich noch immer schwer damit, den Kunden in den Mittelpunkt ihrer Arbeit zu stellen. Aber auch die Verteidigung bestehender Strukturen (50 Prozent) – 2016 noch das meistgenannte Hemmnis – sowie ein Mangel an Zeit stellen die Unternehmen vor Probleme. Außerdem bezeichnen sich 31 Prozent als zu unflexibel und langsam – in den USA sagen das nur sieben Prozent.

USA erwarten Jobwunder, in Deutschland herrscht Skepsis vor

Angesichts dieser Zahlen überrascht es nicht, dass die US-Unternehmen auch bei ihren Job-Prognosen deutlich optimistischer sind: Während jeder fünfte deutsche Konzern befürchtet, dass im Zuge der Digitalisierung Arbeitsplätze abgebaut werden, rechnen laut etventure-Studie rund 60 Prozent der US-amerikanischen Unternehmen mit einem Jobwachstum. Zugleich sehen schon jetzt fast alle US-Konzerne (90 Prozent) ihre Mitarbeiter als qualifiziert für den digitalen Wandel. In Deutschland sagt das nur die Minderheit (42 Prozent). Entsprechend führt die Digitalisierung in jedem dritten deutschen Großunternehmen zu Verunsicherung und spaltet die Belegschaft in Befürworter und Verweigerer.

Einig sind sich beide Länder aber darin, dass sich die Digitalisierung vor allem auf die Qualifikationsanforderungen an die Mitarbeiter auswirken wird. Und so gut wie alle Unternehmen setzen auf Weiterbildungsmaßnahmen, um Kompetenzlücken zu schließen.

Jedes dritte deutsche Großunternehmen arbeitet mit Startups zusammen

Auf den ersten Blick überraschend: Die deutschen Großunternehmen arbeiten deutlich häufiger mit Startups zusammen. Während hierzulande 35 Prozent der Großunternehmen mit den digitalen Playern kooperieren, sind es in den USA gerade einmal 14 Prozent. Durch die Zusammenarbeit versprechen sich die deutschen Konzerne schnellere Innovationen und Zugang zu neuen Technologien. Der Aufbau einer eigenen Digitaleinheit ist dagegen in den USA (57 Prozent) deutlich häufiger als in Deutschland (33 Prozent).

Lesen Sie hier die Pressemitteilung zur etventure-Studie 2017. Über die Website zur Studie kann schon jetzt das kompakte Executive Summary angefordert werden sowie in Kürze auch das E-Paper mit den detaillierten Ergebnissen.

Die Kernergebnisse der Studie im Überblick:

etventure-Studie 2017

Empfohlene Beiträge


23. Juni 2017

Die W&W Digital gehört zu Deutschlands besten Innovationslaboren

Immer mehr Konzerne gründen Digilabs, Innovation Hubs oder Acceleratoren. Das Ziel: Neue zukunftsweisende Digitalideen und Geschäftsmodelle entwickeln und dem Unternehmen insgesamt mehr Gründergeist und Modernität einhauchen. Doch was taugen die Digitallabore tatsächlich? Um das herauszufinden, hat das Wirtschaftsmagazin Capital gemeinsam mit der Hamburger Managementberatung Infront Consulting eine umfangreiche Studie...


27. März 2017

Lagerhaltung wird digital – KAISER+KRAFT, Schacht One und etventure launchen den Prüfplaner

Seit fast einem Jahr entwickelt etventure gemeinsam mit den Haniel-Beteiligungen neue, digitale Geschäftsmodelle in der dafür eigens gegründeten Digitaleinheit Schacht One. Mit dem Prüfplaner wurde nun ein neues Produkt von KAISER+KRAFT gelauncht. Das Tool ermöglicht die einfache digitale Verwaltung von prüfungspflichtigen Produkten und soll zahlreichen Unternehmen das Leben leichter...


30. Januar 2017

FinTechCube Benchmarkstudie: „Den Banken fehlt der Fokus auf den Kunden“

Wie ist es um die Digitalisierung in der deutschen Bankenbranche bestellt? Um diese Frage zu beantworten, hat FinTechCube die Benchmarkstudie „Digitale Transformation von Banken“ durchgeführt. Mehr als 30 Banken und rund 200 Privatkunden wurden hierfür befragt. Im Interview stellt Gregor Puchalla, Geschäftsführer von FinTechCube, die wichtigsten Ergebnisse der Studie...
zurück zur Übersicht