Corporate Startup Meetup in Stuttgart mit etventure und W&W Digital GmbH

11. März 2016

Diese Woche fand zum dritten Mal das Corporate Startup Meetup in den Accelerate Spaces in Stuttgart statt. Nils-Christoph Ebsen, Geschäftsführer der W&W Digital GmbH, stellte das gemeinsame Joint Venture von Wüstenrot & Württembergische und etventure als Best Practice der Digitalen Transformation im Unternehmensumfeld vor. etventure, seit Kurzem mit eigenem Büro in den Accelerate Spaces vertreten, fungierte bei der Veranstaltung außerdem als Sponsor.

Wie können Startups und Corporates zusammenarbeiten und voneinander profitieren? Diese Frage bewegt immer mehr Unternehmen. Auch eine aktuelle Studie, die etventure mit der GfK Nürnberg durchgeführt hat, zeigt: Fast jedes dritte Unternehmen arbeitet bereits mit Startups zusammen. Denn durch die Kooperationen erhoffen sich Unternehmen einen besseren Zugang zu Technologien sowie schnellere und vermehrte Innovationen. Auch beim dritten Corporate Startup Meetup, das am 8. März in den Accelerate Spaces in Stuttgart stattfand, wurde diese Frage unter den etwa 80 Teilnehmern diskutiert. Dabei wurden innovative Projekte und Erfolgsbeispiele von Kooperationen zwischen Unternehmen und Gründern präsentiert.

Die W&W Digital GmbH als Paradebeispiel

„Ein Paradebeispiel für diese neuartige Zusammenarbeit präsentierte Nils-Christoph Ebsen“, wie Andreas Geldner, Redakteur der Stuttgarter Zeitung in seinem Bericht zur Veranstaltung schreibt. Der Geschäftsführer der W&W Digital GmbH stellte das gemeinsame Joint Venture von Wüstenrot & Württembergische und etventure vor. Das Ende 2015 gegründete Gemeinschaftsprojekt hat vor Kurzem bereits sein zweites digitales Geschäftsmodell auf den Markt gebracht. „Wir wollen mit der W&W Digital GmbH das Beste aus beiden Kulturen verbinden“, machte Ebsen deutlich. Das ist auf der einen Seite das Digital-Know-how und das unternehmerische Mindset von etventure und auf der anderen Seite die jahrzehntelange Branchenexpertise der W&W.

Der Erfolg der W&W Digital GmbH beruht dabei auf den zentralen Erfolgsfaktoren Geschwindigkeit und Nutzerzentrierung. „Unternehmenserfolg ist das Produkt von Ressourceneinsatz und Geschwindigkeit“, erklärte Nils-Christoph Ebsen. Doch die etablierten Unternehmen, die sogenannte „Old Economy“, vernachlässigen den zweiten Faktor und damit ein entscheidendes Element für exponentielles Wachstum. Hinzu kommt, dass der Nutzer bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle im Zentrum stehen muss. „Beim Markttest neuer Digitalprodukte tat man genau das, was Startups auch machen: Man ging für Interviews mit potenziellen Kunden buchstäblich vor die Tür, um zu erfahren, welche Probleme der Mann oder Frau auf der Straße im Alltag hat“, beschreibt Redakteur Geldner das Vorgehen der W&W Digital GmbH. Dagegen werden in der klassischen Versicherungswirtschaft viel zu häufig noch Produkte ohne jede Kundenintegration geschaffen.

Die Digitalisierung bietet dabei die Möglichkeit, wesentlich datenzentrierter und damit fokussierter bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle vorzugehen. Erfolgsprognosen müssen nicht mehr anhand klassischer Marktforschung oder je nach (Wunsch-)Denken des Vertriebs gestellt werden. Stattdessen kann das Kundenverhalten mithilfe digitaler Prototypen schnell und sicher eingeschätzt werden. Ziel muss es dabei sein, in kurzer Zeit ein funktionierendes Produkt zu entwickeln. „Umsetzungsorientierung ist das Schlüsselwort“, so Ebsen. Nicht der Weg ist das Ziel, sondern das Ergebnis muss im Fokus stehen. Für die Digitalisierung gelte dabei generell: „Ob neue Produkte bestehende, eigene Geschäfte kannibalisieren, ist egal. Es ist besser, wenn wir das selber tun, als dass es andere machen.“

Neues etventure-Office am Standort Stuttgart

Das Corporate Startup Meetup wurde von etventure gesponsert. Seit Anfang März ist etventure auch mit einem eigenen Büro in den Accelerate Spaces am Standort Stuttgart vertreten. Mit den Büroräumen im Herzen Stuttgarts direkt am Feuersee hat etventure mittlerweile den achten Standort – und neben Berlin, Hamburg und München die vierte Niederlassung in Deutschland – eröffnet. Durch das neue Office in der schwäbischen Hauptstadt soll eine größere räumliche Nähe zu den etventure-Kunden in Baden-Württemberg wie etwa die Wüstenrot & Württembergische oder Daimler Financial Services hergestellt werden.

„Der Raum Stuttgart ist nicht nur eine der größten Gründerregionen in Deutschland, sondern stellt durch die Vielzahl an kleinen und mittelständischen Unternehmen wie auch großen Konzernen einen besonders attraktiven Wirtschaftsstandort dar. Die Eröffnung des Stuttgarter Büros ist deshalb eine logische Fortsetzung unseres Wachstumskurses“, erklärt Philipp Depiereux, Gründer und Geschäftsführer von etventure.

Hier einige Impressionen vom neuen Büro und dem Team von etventure und der W&W Digital GmbH in den Accelerate Spaces:

Office Stuttgart_1

Empfohlene Beiträge


28. August 2017

Ausgezeichnete (Zusammen-) Arbeit! SPIEGEL-Artikel zu etventure und SMS group gewinnt Herbert Quandt Medien-Preis

Da hat sich die harte Arbeit wirklich gelohnt. Acht Journalisten und Autoren sind zurecht sehr zufrieden mit sich selbst und ihrer journalistischen Arbeit. Denn sie wurden mit dem renommierten Herbert Quandt Medien-Preis ausgezeichnet. SPIEGEL-Redakteurin Ann-Kathrin Nezik erhielt den Preis für ihren Artikel „Schmerzpunkte überall“, der die digitale Transformation von Maschinenbauer...


18. August 2017

„Veränderung durch Digitalisierung“ – etventure ist Partner beim gleichnamigen Event in der Schweiz

Unternehmer, Geschäftsleiter und Investoren geraten immer stärker durch digitale Mitbewerber unter Druck. Dabei sollte es das Ziel von Unternehmen sein, sich nicht nur an digitale Gegebenheiten anzupassen, sondern vom aktuellen Wandel auch zu profitieren. Wie das geht, zeigen die Gastgeber Entrepreneur Partners und Open Systems sowie verschiedene Partnerfirmen –...


12. Juli 2017

So sieht die digitale Zukunft von VW aus – Johann Jungwirth beim etventure Fireside Chat

Kaum ein deutsches Unternehmen machte in den vergangenen Jahren so viele Negativschlagzeilen wie VW. Noch immer kämpft Europas größter Automobilhersteller mit den Folgen des Dieselskandals. Gleichzeitig muss sich der Automobilriese aber noch einer ganz anderen Herausforderung stellen: der Digitalisierung. Wie bringt man einen Konzern wie VW ins digitale Zeitalter? Wie...
zurück zur Übersicht