Unternehmer-Schmiede startet Event-Reihe „Corporate Digital-Unternehmer Meetup“

23. November 2016

Meetups und Fuckup-Nights sind gängige Veranstaltungsformate in der Startup-Szene – Events, bei denen sich Gründer austauschen können und bei denen offen über Erfolge und Misserfolge, Herausforderungen, Best und Worst Practices diskutiert werden kann. Für etablierte Unternehmen sind solche Angebote dagegen bislang rar gesät. Mit dem „Corporate Digital-Unternehmer Meetup“ schafft die Unternehmer-Schmiede nun Abhilfe. Das erste Event in Berlin war ein voller Erfolg – und soll nun fortgesetzt werden.

Offener Austausch für Corporate Digital-Unternehmer

„Das Ziel des Corporate Digital-Unternehmer Meetups ist es, die für die Digitalisierung verantwortlichen Digital-Unternehmer aus Mittelstand und Großunternehmen zusammenzubringen“, erklärt Mathias Weigert, Geschäftsführer der Unternehmer-Schmiede, dem Joint Venture von etventure und der Personal- und Managementberatung Kienbaum. „Denn sie alle haben ja mit ähnlichen Herausforderungen zu kämpfen. Leider haben etablierte Unternehmen noch immer Hemmungen, diese offen anzusprechen. Auf großen Veranstaltungen werden meist nur die eigenen Erfolge vorgezeigt. In einem lockeren und kleinen Rahmen, wie es unser Meetup bietet, können dagegen auch die verschiedenen „Pain Points“, wie Datenschutz, Compliance, Governance oder die „wichtigen Schritte beim Aufsetzen“ der Digitalisierung unbefangen diskutiert werden.

Auftaktveranstaltung mit Vertretern aus Mittelstand und Konzernwelt

Corporate Digital-Unternehmer MeetupDass die Unternehmer-Schmiede mit dieser Idee einen Nerv trifft, zeigte sich schon bei der Auftaktveranstaltung, die Mitte November in Berlin stattfand. In den Räumen der Unternehmer-Schmiede in den Ackerhöfen in Berlin trafen sich rund 20 Teilnehmer, Digital-Unternehmer verschiedener deutscher Mittelständler und Konzerne. Insgesamt fünf Speaker berichteten aus ihrem Arbeitsalltag und von konkreten Digitalprojekten ihrer Unternehmen:

Nils-Christoph Ebsen, Geschäftsführer der W&W Digital, beleuchtete die Digitalisierung aus Sicht eines Versicherers und stellte klar: „Es geht nur durch Vormachen, Mitmachen und Nachmachen“ – und fasste damit zugleich den Sinn des Corporate Digital-Unternehmer Meetups perfekt zusammen. Denn gerade weil die Teilnehmer aus unterschiedlichsten Branchen kamen und auch an sehr verschiedenen Punkten bei der Digitalen Transformation stehen, war der Austausch besonders gewinnbringend. Was können wir von Erfolgen und Fehlern der anderen lernen? Bei wem kann man sich etwas abschauen?

Die Menschen mitnehmen, Kontrolle abgeben

Corporate Digital-Unternehmer MeetupAuch der Faktor Mensch darf bei der Digitalisierung nicht vergessen werden. Mitarbeiter müssen vom Mehrwert neuer Technologien und Innovationen überzeugt sein, damit der Wandel gelingen kann. „Das mittlere Management muss abgeholt werden – anders hast du keine Chance“, erklärte einer der Teilnehmer. Nicht zuletzt scheitert Digitalisierung häufig an den bestehenden Prozessen und Strukturen im Unternehmen. Insbesondere Konzernen falle es schwer, Kontrolle abzugeben. Denn genau dieses Kontroll- und Sicherheitsdenken verhindert die Schnelligkeit und Flexibilität, die für die Digitale Transformation erfolgsentscheidend ist. Und auch die legalen Rahmenbedingungen in Großunternehmen seien oftmals noch nicht für die Digitalisierung geeignet.

Folgeveranstaltungen sind schon in Planung

Am Ende des ersten Corporate Digital-Unternehmer Meetups stand für die Teilnehmer fest: Es wird definitiv eine Folgeveranstaltung geben, in gleicher Runde, um den Fortschritt der verschiedenen Unternehmen weiter zu begleiten.

Corporate Digital-Unternehmer Meetup

Empfohlene Beiträge


19. Mai 2017

Mehr Wirtschaft wagen? Mehr Unternehmertum wagen!

„Zielgruppe verfehlt“ – So beurteilte das Handelsblatt die Reden der Politprominenz bei der Tagung „Mehr Wirtschaft wagen“, die von DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER vergangene Woche in Berlin veranstaltet wurde. Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel waren unter anderem auch Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries und der FDP-Vorsitzende Christian Lindner vertreten, um...
zurück zur Übersicht