Titelstory Beratung 4.0: Harvard Business Manager bezeichnet etventure als „Die Digitalpioniere“

22. Februar 2017

Den Kunden mit ausgefeilten Strategiepapieren und Marktprognosen beeindrucken – das war gestern. Die Digitalisierung erfordert auch von Beratern ein Umdenken. In der aktuellen Ausgabe des Harvard Business Manager zeigen die Autoren Ingmar Höhmann und Michael Leitl auf, wie das Consulting der Zukunft aussehen kann. Dafür stellen sie vier neue Beratungsansätze vor – darunter auch die Vorgehensweise der „Digitalpioniere“ von etventure.

Der digitale Wandel stellt Unternehmen vor große Herausforderungen – und führt zu einem Boom im Beratungsgeschäft. Denn der Bedarf nach Hilfestellung bei der digitalen Transformation ist groß. Was dabei aber gern übersehen wird: Auch die Consulting-Branche selbst steht vor einem gewaltigen Umbruch. Die Anforderungen an eine moderne, zukunftsgerichtete Beratung haben sich verändert. Durch die Transparenz, die die Digitalisierung geschaffen hat, können Beratungen mit ihren früheren Assets wie Marktprognosen, Daten und reiner Wissensarbeit nicht mehr punkten. Viele Bereiche, insbesondere die allgemeinen Managementthemen, decken Unternehmen mit eigenen Experten ab, gleichzeitig steigt die Konkurrenz im Markt. „Die Zeiten des Haus- und Hofberaters sind vorbei“, so die Autoren.

Die Digitalpioniere von etventure

Gefragt sind heutzutage Digital- und Technologiespezialisten und vor allem Umsetzungskompetenz: Unternehmen fehlt die „Fähigkeit zu wertstiftender Innovation, also das Wissen, wie man aus Ideen nachgefragte Produkte macht“. Genau hier setzt etventure mit seinem Ansatz an. „Der Philosophie des klassischen Ratgebens wollten sie von Anfang an nicht folgen“, schreiben die Autoren über etventure. „Stattdessen haben sie sich auf unternehmerisches Handeln verlegt“ – und vor allem auf einen radikalen Kundenfokus. So erklärt etventure Geschäftsführer Philipp Depiereux im Artikel: „Unsere Lieblingsfrage ist immer: Haben Sie schon mal mit dem Kunden gesprochen? Die Antwort lautet meist Nein.“ Meist liegen umfangreiche Analysen vor, doch das für die Digitalisierung nötige Tempo bei der Umsetzung fehlt.

Kooperation und Austausch

„Die Digitalpioniere setzen auf Kooperation und Austausch“, so die Redakteure Höhmann und Leitl. „Gemeinsam mit der Personalberatung Kienbaum gründete Depiereux das Joint Venture Unternehmer-Schmiede. Führungskräfte in Unternehmen bekommen an ihren Standorten das Handwerkszeug für unternehmerisches Start-up-Denken beigebracht und erhalten Hilfe dabei, die richtigen Mitarbeiter für diese Aufgaben auszuwählen. Kienbaum steuert die Personalexpertise bei, etventure das fachliche Wissen. Bei Wüstenrot beteiligten sich Depiereux und seine Partner gleich selbst bei deren Digitaltochter W&W Digital […] In Stuttgart betreiben sie gemeinsam mit dem Bürovermieter Accelerate Stuttgart ein Innovationslabor, bei dem Unternehmer und Start-ups zusammenarbeiten können.“

Digital, spezialisiert, kommunikativ, vernetzt – die Anforderungen an die Beratung der Zukunft sind groß. Wir von etventure gehen die Herausforderung an, indem wir keine Berater sind, sondern Partner.

Die aktuelle Ausgabe des Harvard Business Manager jetzt am Kiosk oder online.

Wollen Sie mehr zur Digitalisierung erfahren und wissen, welche Potenziale Ihr Unternehmen hat? Sprechen Sie uns an – das über 200-köpfige Team aus Digitalexperten und Entrepreneuren von etventure hilft Ihnen gerne weiter.

Kommentare

Empfohlene Beiträge


29. September 2017

Die Wirtschaft im Jahr 2030 – das Ende der deutschen Großkonzerne?

Wie leben, arbeiten, denken wir im Jahr 2030? In der Serie “Die Zukunft in 100 Sekunden” des Nachrichtenmagazins stern wagen Experten aus unterschiedlichen Bereichen einen Blick in die digitale Zukunft, darunter auch etventure Gründer und Geschäftsführer Philipp Herrmann. Seine These: “Deutsche Traditionsunternehmen müssen jetzt schnell und entschlossen handeln, sonst...


09. Januar 2017

Alles digital! – Philipp Depiereux und Prof. Dr. Julian Kawohl im compass talk

etventure war zu Gast in der Experten-Talkrunde der comdirect bank! Im aktuellen compass talk, dem TV-Magazin der comdirect, diskutieren etventure Gründer und Geschäftsführer Philipp Depiereux und Prof. Dr. Julian Kawohl, Professor für Strategisches Management und Case Studies an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin (HTW), gemeinsam mit compass-Chefredakteur Thomas...


19. Dezember 2016

Schlechte Noten? Kein Problem! – Mathias Weigert und die Unternehmer-Schmiede in der FAZ

„Schlechte Noten? Kein Problem!“ – gute Zeugnisse zählen schon längst nicht mehr zu den Top-Auswahlkriterien eines Unternehmens im 21. Jahrhundert. Branchenabhängig kommt es vielmehr auf andere Qualifikationen an, beispielsweise weiche Faktoren wie Sozialkompetenz, aber auch IT-Kenntnisse, die sich nicht im Zeugnis widerspiegeln. Wie Unternehmen stattdessen die geeigneten Talente herausfiltern...
zurück zur Übersicht