,

etventure und Putzmeister entwickeln digitale Geschäftsmodelle für die Baubranche

14. September 2016

Seit Oktober 2015 unterstützt etventure den Spezialmaschinenbauer Putzmeister bei der digitalen Transformation. Dabei entstehen digitale Innovationsprojekte in den verschiedensten Bereichen – unter anderem im Segment der Machine-to-Machine-Communication oder dem Building Information Modeling. Vergangene Woche startete mit PUMPNOW das erste marktreife Digital-Projekt. Die Online-Plattform zur flexiblen Vermietung von Estrichpumpen konnte bereits innerhalb der ersten zwölf Stunden den ersten Kunden akquirieren und verzeichnete zahlreiche weitere Anfragen.

Digitalisierung in der Innovation Factory

Während in vielen Branchen die Digitalisierung bereits zu einer extremen Umwälzung geführt hat, sind digitale Technologien in der Bauindustrie bislang erst im Kommen. Dennoch ist klar, dass die Digitalisierung auch vor dieser eher klassischen Branche nicht Halt machen wird. Aus diesem Grund hat Putzmeister, Weltmarktführer in der Betonförderung mit weiteren Geschäftsfeldern in der Mörtel- und Industrietechnik sowie Underground Construction, etventure als Partner für die Digitalisierung ins Boot geholt. Dafür wurde mit der „Innovation Factory“ eine eigene Digitaleinheit geschaffen. In diesem „geschützten Raum“ werden Innovationen für die verschiedenen Geschäftsbereiche von Putzmeister – unabhängig von bestehenden Strukturen und Prozessen der Gesamtorganisation –  mithilfe von Innovationsmethoden wie Lean Startup und Design Thinking identifiziert, getestet und validiert. Ein Prinzip, das etventure auch schon in Zusammenarbeit mit dem Stahlhändler Klöckner & Co., dem Family-Equity-Unternehmen Haniel & Cie. oder der SMS group erfolgreich angewendet hat.

PUMPNOW – Immer die richtige Pumpe zur richtigen Zeit

Die Online-Plattform PUMPNOW ist nun das erste gemeinsam entwickelte Digitalprojekt, das Marktreife erreicht hat und derzeit in Nordrhein-Westfalen, im Großraum Frankfurt sowie im Westerwald in der Pilotphase ist. Mit PUMPNOW haben Handwerksbetriebe die Möglichkeit, kurzfristig und flexibel die von ihnen benötigte Spezialmaschine anzumieten. Denn gerade für kleine Betriebe sind die hohen Anschaffungs- und Betriebskosten der Maschinen teilweise kaum zu stemmen. Und auch eine langfristige Planung, wann welche Maschine wo gebraucht wird, fällt schwer. Diese „Pain Points“ greift PUMPNOW auf: Handwerker können die jeweilige Estrichpumpe inklusive Zubehör und der gewünschten Ausstattung anmieten. Außerdem entfällt der oft langwierige Transport der Maschinen bei überregionalen Baustellen. Auch sämtliche Kosten für Wartung, Service und Versicherung sind inbegriffen und kalkulierbar. Somit zahlt der Handwerker nur für den Zeitraum, in dem er die Maschine auch tatsächlich einsetzt und in dem er auch für seine Arbeit vom Bauherrn bezahlt wird.

Schon der Start von PUMPNOW hat gezeigt, dass das Geschäftsmodell Potenzial hat: Bereits innerhalb der ersten zwölf Stunden konnte über die Plattform der erste Kunde gewonnen werden. Zudem gingen zahlreiche weitere Anfragen ein.

Die gesamte Pressemitteilung zur Zusammenarbeit von etventure und Putzmeister sowie zu PUMPNOW lesen Sie hier. Schauen Sie auch mal auf der Website von PUMPNOW vorbei!

PUMPNOW

Das Team der Innovation Factory, bestehend aus Mitarbeitern von Putzmeister und etventure

Kommentare

Empfohlene Beiträge


28. August 2017

Ausgezeichnete (Zusammen-) Arbeit! SPIEGEL-Artikel zu etventure und SMS group gewinnt Herbert Quandt Medien-Preis

Da hat sich die harte Arbeit wirklich gelohnt. Acht Journalisten und Autoren sind zurecht sehr zufrieden mit sich selbst und ihrer journalistischen Arbeit. Denn sie wurden mit dem renommierten Herbert Quandt Medien-Preis ausgezeichnet. SPIEGEL-Redakteurin Ann-Kathrin Nezik erhielt den Preis für ihren Artikel „Schmerzpunkte überall“, der die digitale Transformation von Maschinenbauer...

Die Wüstenrot & Württembergische zündet die nächste Stufe der Digitalisierung

In die Digitalisierung startet ein Unternehmen idealerweise immer im geschützten Raum. Nur in einer solchen Digitaleinheit lassen sich geschützt von einem gewissen Bewahrertum, welches in jedem Unternehmen steckt, neue Arbeitsweisen und neue digitale Geschäftsmodelle in hoher Geschwindigkeit testen und ausrollen. Das Ziel ist aber immer der Transfer zurück in...


12. Juli 2017

So sieht die digitale Zukunft von VW aus – Johann Jungwirth beim etventure Fireside Chat

Kaum ein deutsches Unternehmen machte in den vergangenen Jahren so viele Negativschlagzeilen wie VW. Noch immer kämpft Europas größter Automobilhersteller mit den Folgen des Dieselskandals. Gleichzeitig muss sich der Automobilriese aber noch einer ganz anderen Herausforderung stellen: der Digitalisierung. Wie bringt man einen Konzern wie VW ins digitale Zeitalter? Wie...
zurück zur Übersicht