,

etventure und Wüstenrot & Württembergische AG gründen Joint Venture für die Digitalisierung

13. November 2015

Die Digitalisierung erfasst die Finanzbranche: Nach einem halben Jahr erfolgreicher Zusammenarbeit gaben am gestrigen Abend Dr. Alexander Erdland, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) und Philipp Herrmann, Gründer und Geschäftsführer von etventure, die Gründung des Joint Venture W&W Digital GmbH bekannt. Ziel ist es, eine Organisationseinheit aufzubauen, welche für das W&W-Kerngeschäft neuartige digitale Geschäftsmodelle am Markt identifiziert, validiert und erfolgreich zum Marktstart bringt.

Seit März 2015 unterstützt etventure die W&W AG im Rahmen des Konzernprogramms „W&W@2020“ bei der Identifikation, Validierung und vor allem Umsetzung von neuen, digitalen Geschäftsideen. Die Investitionssumme des Programms beträgt bis 2017 einen dreistelligen Millionenbetrag, von der ein großer Teil auf das Handlungsfeld Digitalisierung entfällt. Eine Maßnahme ist nun, die Digital-Unit der W&W, die bislang mit etventure als W&W-internes Startup „Digitale Werkstatt“ aufgebaut wurde, als W&W Digital GmbH in Form eines Joint Ventures in Berlin fortzuführen. Als Geschäftsführer der W&W Digital GmbH wurden bei der Eröffnung Carolin Kröger von etventure und Nils-Christoph Ebsen von W&W ernannt.

Ziel der neuen Gesellschaft ist es, digitale Produkte und Services noch näher am Kunden und dessen Bedürfnissen zu entwickeln. Dr. Alexander Erdland, Vorstandsvorsitzender der W&W AG  dazu auf der Eröffnungsfeier in Berlin: „Der Kunde wird anspruchsvoller, in Bezug auf Geschwindigkeit, in Bezug auf Einfachheit, Leichtigkeit mit den Dingen umzugehen. Und wir haben dafür neue Lösungen anzubieten, um die ‚Pain Points’ des Kunden zu lindern beziehungsweise möglichst ganz zu beseitigen. Wie haben wir das bisher in unseren Konzernstrukturen gemacht? Recht komplex. Wir sind oft vom Produkt gekommen und haben in unserer Hierarchie und unserem Regelwerk Zeit verbraucht, mit alter IT und alten Systemen. Jetzt haben wir beschlossen, mit der W&W Digital GmbH eine kleine Einheit zu schaffen, mit Menschen, die in den neuen, agilen Arbeitsweisen gerne mitwirken, sich da zu Haus fühlen und diese entwickeln können und auch neben dem Konzern einen Start wagen wollen. Wo es wirklich auf das Wesentliche ankommt, (…) was interessiert den Kunden eigentlich wirklich.“

Philipp Herrmann (Gründer & GF etventure), Nils-Christoph Ebsen (zukünft. GF W&W Digital), Carolin Kröger (zukünft. GF W&W Digital), Dr. Manfred Oschwald (zukünft. Beiratsvorsitzender W&W Digital), Dr. Alexander Erdland (Vorstandsvorsitzender W&W AG), Philipp Depiereux (Gründer & GF etventure)

Philipp Herrmann (Gründer & GF etventure), Nils-Christoph Ebsen (zukünft. GF W&W Digital), Carolin Kröger (zukünft. GF W&W Digital), Dr. Manfred Oschwald (zukünft. Beiratsvorsitzender W&W Digital), Dr. Alexander Erdland (Vorstandsvorsitzender W&W AG), Philipp Depiereux (Gründer & GF etventure)

Aber wie findet man heraus, was den Kunden eigentlich wirklich interessiert, wo seine Pain Points liegen? etventure setzt hier mit Methodiken wie dem Design Thinking und Lean Startup an und entwickelt nach intensiven Nutzerbefragungen zunächst so genannte Minimum Viable Products, die erst einmal nur über die wesentlichen Funktionen verfügen. Dieses Vorgehen ist extrem schnell, agil, fokussiert sowie kosteneffizient.

Carolin Kröger, künftige Geschäftsführerin der W&W Digital GmbH dabei zur Vorgehensweise von etventure und dem entscheidenden Unterschied im Vergleich zu traditionellem Vorgehen: „Das Team dort war erstmal geschockt. Nur keine halben Sachen machen, ja keine Fehler begehen. Und dann kamen wir, und haben gesagt, wir wollen Geschwindigkeit, wir müssen agil sein. Wir müssen Fehler machen, denn nur aus Fehlern lernen wir. Wir wollen auch gerne halbe Sachen machen und schauen: Gibt es überhaupt ein Bedürfnis auf Kundenseite für ein bestimmtes Produkt oder Service?“

Nils-Christoph Ebsen, ebenfalls Geschäftsführer der W&W Digital kann ähnliches berichten, wenn es um das Aufbrechen traditioneller Strukturen, auch in den Köpfen der Mitarbeiter, geht. So fand ein reger Austausch zwischen den Mitarbeitern des Projektes „Digitale Werkstatt“ und den Mitarbeitern im Kerngeschäft statt. Als die Kollegen aufeinander trafen, waren „die häufig extrem überrascht. ‚Wie, ihr geht raus, und sprecht mit Kunden auf der Straße?‘ ‚Das machen die Fintechs?‘ – Wir, in der Finanzindustrie, haben da noch ein bisschen Nachholbedarf. Und deswegen ist es hier ganz wichtig, dass wir die Partnerschaft von W&W und etventure vertiefen. Denn die Verbindung dieser beiden Unternehmen ist tatsächlich etwas sehr einzigartiges, eine ideale Kombination.“

Auch Philipp Herrmann, Gründer und Geschäftsführer von etventure lobt die gute Zusammenarbeit und das Commitment, dass den gesamten Vorstand, das W&W-Team und auch etventure „wie eine Mannschaft zusammenstehen lässt. Ich freue mich, dass wir dann nicht noch Wochen über die Risiken und Chancen philosophiert haben, sondern gemeinsam ein Projekt angefangen haben; wir haben ein paar Leuchtturmprojekte gestartet und sind in die Umsetzung gegangen. Und ich bin froh, dass wir mit der heutigen Gründung und Eröffnung manifestieren, was bereits jetzt so gut funktioniert. Dass wir ein Konstrukt haben, mit dem wir die Zukunft professionell vorantreiben können.“

Phillip Herrmann, Dr. Erdland und Phillip Depiereux auf der Eröffnungsfeier der W&W Digital in Berlin

Phillip Herrmann, Dr. Erdland und Phillip Depiereux auf der Eröffnungsfeier der W&W Digital in Berlin

Verschiedene Medien berichteten bereits über die Gründung und Eröffnung des Joint Venture am gestrigen Abend. Unter anderem deutsche startups im Startup-Ticker, Der Tagesspiegel, Börse Online sowie finanzen.net und das it-finanzmagazin.

Übergabe des Schildes für das neue Büro der W&W Digital in den Berliner Ackerhöfen

Übergabe des Schildes für das neue Büro der W&W Digital in den Berliner Ackerhöfen

Ein Teil des W&W Teams von etventure

Ein Teil des W&W Teams von etventure

Carolin Kröger im Gespräch mit Dr. Erdland und Mit-Geschäftsführer Nils-Christoph Ebsen sowie Dr. Manfred Oschwald

Carolin Kröger im Gespräch mit Dr. Erdland und Mit-Geschäftsführer Nils-Christoph Ebsen sowie Dr. Manfred Oschwald

Empfohlene Beiträge

Die Wüstenrot & Württembergische zündet die nächste Stufe der Digitalisierung

In die Digitalisierung startet ein Unternehmen idealerweise immer im geschützten Raum. Nur in einer solchen Digitaleinheit lassen sich geschützt von einem gewissen Bewahrertum, welches in jedem Unternehmen steckt, neue Arbeitsweisen und neue digitale Geschäftsmodelle in hoher Geschwindigkeit testen und ausrollen. Das Ziel ist aber immer der Transfer zurück in...


12. Juli 2017

So sieht die digitale Zukunft von VW aus – Johann Jungwirth beim etventure Fireside Chat

Kaum ein deutsches Unternehmen machte in den vergangenen Jahren so viele Negativschlagzeilen wie VW. Noch immer kämpft Europas größter Automobilhersteller mit den Folgen des Dieselskandals. Gleichzeitig muss sich der Automobilriese aber noch einer ganz anderen Herausforderung stellen: der Digitalisierung. Wie bringt man einen Konzern wie VW ins digitale Zeitalter? Wie...


30. Juni 2017

Ausgezeichnete (Zusammen-) Arbeit! SPIEGEL-Artikel zu etventure und SMS group gewinnt Herbert Quandt Medien-Preis

Da hat sich die harte Arbeit wirklich gelohnt. Acht Journalisten und Autoren sind zurecht sehr zufrieden mit sich selbst und ihrer journalistischen Arbeit. Sie wurden vergangene Woche mit dem renommierten Herbert Quandt Medien-Preis ausgezeichnet. SPIEGEL-Redakteurin Ann-Kathrin Nezik erhielt den Preis für ihren Artikel „Schmerzpunkte überall“, der die digitale Transformation von...
zurück zur Übersicht