Über eine Million Euro für drei etventure Startups

15. Dezember 2014

  • mobileJob und POSpulse erhalten HTGF-Finanzierung
  • lovli mit Anschlussfinanzierung der bisherigen Seed Investoren
  • Jeweils sechsstellige Beträge für aussichtsreiche Geschäftsmodelle

Berlin/München, 15.12.2014 – Toller Jahresendspurt für drei etventure-Startups: Die jungen Unternehmen mobileJob, POSpulse und lovli können sich dank ihrer aussichtsreichen Geschäftsmodelle über Folgefinanzierungen freuen. Der Mobile-Recruiting-Anbieter mobileJob und das Retail-Analytics-Unternehmen POSpulse haben gerade eine Finanzierungsrunde mit Deutschlands größtem Venture Capitalist, dem High-Tech Gründerfonds (HTGF) abgeschlossen und erhalten jeweils einen sechsstelligen Euro-Betrag. Die mobile App für Familien, lovli, bekommt ebenfalls einen sechsstelligen Betrag als Anschlussfinanzierung von den bisherigen Seed Investoren. Alle drei Startups sind vor einem Jahr in der Startup-Schmiede etventure entwickelt und aufgebaut worden.

mobileJob:

Die Recruting-Lösung von mobileJob setzt voll auf das Handy. Damit können gerade gewerbliche Anbieter offene Stellen jetzt sehr viel einfacher und schneller besetzen. Denn Verkaufs- und Servicepersonal, Aushilfen und Azubis im produzierenden Gewerbe, Dienstleistungssektor und Einzelhandel werden nicht mehr über klassische Stellenanzeigen, sondern meist nur noch über ihr Handy erreicht. Mit rund sieben einfachen Fragen, beispielsweise nach Führerscheinklasse und Verfügbarkeit, lässt sich in Sekundenschnelle ein Großteil der relevanten Fragen klären – per mobilem Endgerät. So sinkt der Aufwand gerade in der sonst für Bewerber und Unternehmen gleichermaßen arbeitsintensiven Anfangsphase um ein Vielfaches. Aufwändige und zeitraubende Anschreiben müssen nicht mehr erstellt und gelesen werden und der Lebenslauf wird erst zum Vorstellungsgespräch mitgebracht – also dann, wenn ein Kandidat bereits in der näheren Auswahl ist. Seit dem Start von einem Jahr hat mobileJob bereits über 2.000 Bewerber vermittelt. Zu den 60 Kunden zählen unter anderem Einzelhändler der EDEKA- und Marktkauf-Gruppe, die SIEPE GmbH, die Gegenbauer Holding SE & Co. KG, die Rieck Logistik-Gruppe und der internationale Fashionkonzern Uniqlo. Die Gründer Steffen Manes und Kai Daniels wollen das frische Kapital in den Ausbau des Vertriebsteams sowie den technischen Fortschritt der Plattform investieren.
www.mobilejob.com

POSpulse

POSpulse revolutioniert mit „Smart Data“ die Marktforschung: Dank Crowdsourcing per mobiler App kann POSpulse flächendeckend und in Echtzeit Daten aus dem stationären Handel erheben. POSpulse liefert so Informationen über Promotion-Umsetzungen, Produktplatzierungen und Kundenverhalten an Konsumgüterhersteller und Händler. Mittlerweile 10.000 reale Verbraucher, sogenannte ShopScouts, besuchen im Auftrag von POSpulse alle gewünschten Filialen eines oder mehrerer Einzelhändler in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Über die für IOS und Android erhältliche Shopscout App erhalten Sie für jeden Auftrag konkrete Vorgaben und schicken die systematisch gesammelten Informationen und Bilder direkt vom Point-of-Sale an POSpulse. POSpulse analysiert die Daten und bereitet sie auf – inklusive Optimierungsvorschlägen. Kunden wie Procter & Gamble, Beiersdorf, Osram, SAB Miller und tegut brachten POSpulse bisher einen Auftragseingang von über 100.000 Euro. Gründer Dominic Blank möchte die Finanzierung für den Ausbau des Vertriebsteams und die technologische Infrastruktur der Analyseplattform nutzen. Außerdem ist für 2015 eine Expansion in weitere Märkte geplant.
www.pospulse.com

lovli

„Das Familiennetzwerk“ lovli wurde speziell für Eltern entwickelt, die Wert auf Privatsphäre legen. Mit der kostenlosen IOS-App lassen sich private Fotos oder Videos von Kindern speichern, ordnen und exklusiv mit ausgewählten Personen teilen, ohne dabei eines der herkömmlichen Sozialen Netzwerke nutzen zu müssen. Wie bei Facebook werden alle „Familienmomente“ chronologisch in einer Timeline abgelegt – mit dem Unterschied, dass alle Daten privat bleiben. Die lovli App wurde innerhalb von wenigen Monaten über 12.000 Mal heruntergeladen, davon jeweils die Hälfte in Europa und Südamerika. Die App ist in vier Sprachen und 45 Ländern erhältlich und Nutzer haben damit bisher über 100.000 Familienmomente festgehalten. Die Finanzierung möchte Gründer Johannes Simon dazu nutzen, um im Januar eine neue, grundlegend überarbeitete Version der IOS-App mit vielen neuen Funktionen auf den Markt zu bringen. Außerdem ist für das erste Quartal der Launch der Android App geplant.
www.lovliapp.com

Philipp Depiereux, Gründer und Geschäftsführer von etventure: „Der Erfolg von mobileJob, POSpulse und lovli zeigt, dass wir mit unserem Modell, gute Ideen mit den richtigen Gründern in einem idealen Umfeld zusammenzubringen, richtig liegen. Wir haben die Entstehung aller drei Unternehmen von der ersten Idee an eng begleitet und sind stolz darauf, was die Gründer Steffen Manes, Kai Daniels, Dominic Blank und Johannes Simon binnen weniger Monate auf die Beine gestellt haben. Ich freue mich sehr, dass alle drei Startups dank der Anschlussfinanzierungen ihr Geschäft weiter aufbauen können.“

Empfohlene Beiträge

Die nächsten drei Jahre sind entscheidender für den Unternehmenserfolg als die letzten 50 Jahre – Geschwindigkeit wird zum erfolgskritischen Faktor

Die nächsten drei Jahre werden für Unternehmen bedeutend wichtiger und entscheidender sein als die vergangenen 50 Jahre – zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung unter 1.500 CEOs. Dies zeigt eindrucksvoll welche Bedeutung die Unternehemenslenker weltweit mittlerweile der Digitalisierung und dem damit zusammenhängenden technologischen Fortschritt...


29. April 2016

Die vier Säulen der Innovation – etventure bündelt neue und bestehende Geschäftsbereiche in vier Themenfelder

„Nur echte Unternehmer treiben den digitalen Wandel“ – Unter diesem zentralen Claim stellt etventure ab sofort die eigenen Geschäftsbereiche neu dar und gruppiert die verschiedenen Unternehmens-Aktivitäten in vier Säulen der Innovation: Startup Innovation, Corporate Innovation, Teams for Innovation und Space for Innovation. Die vier...
zurück zur Übersicht