Digitales Lean Management mit everlean

06. April 2017

everlean ist das jüngste Startup im etventure-Portfolio und bietet eine digitale Lösung zur Unterstützung von Lean-Management-Aktivitäten. Die Idee dahinter: Die Mitarbeiter selbst sind die besten Experten für ihre Prozesse, denn sie sind tagtäglich damit konfrontiert und sehen Probleme und Optimierungspotenziale. Mit everlean können sie nun ihre Verbesserungsvorschläge einfach per App einreichen und den Umsetzungsstatus digital mitverfolgen. Die ersten Kunden sind von dem Tool bereits überzeugt.

Das Tool von everlean – vorgestellt im Lean Magazin

“Ich finde everlean hervorragend, es gibt eine super Struktur vor, um Aufgaben effizient nachzuverfolgen und man hat auch aus der Ferne die Möglichkeit, Ideen einzubringen”, so Inga Bauer, Eigentümerin von Bauer & Böcker, einem der ersten everlean-Kunden. Dieses Zitat stammt aus einem aktuellen Artikel des Lean Magazins. Das Fachmagazin hat sich die App-basierte Lösung von everlean genau angesehen und stellt sie im direkten Use Case von Bauer & Böcker, einem Hersteller von LED-Leuchten, Magnetlösungen für Industrie und Handwerk sowie Dienstleister für Laserbeschriftungen, vor.

Das Tool von everlean basiert auf einer ganz einfachen Erkenntnis: Die Mitarbeiter, die sich tagtäglich mit bestimmten Tätigkeiten und Prozessen auseinandersetzen müssen, wissen auch am besten, wie man sie verbessern kann – egal ob in der Produktion, in der Logistik oder auch im Büro. Das mag trivial klingen, doch im Unternehmensalltag wird dieses Potenzial häufig nicht genutzt. Verbesserungsvorschläge und Hinweise werden entweder nicht geäußert oder erreichen nie die dafür zuständigen Manager.

Wie wertvoll dieses Expertenwissen ist, zeigt auch das Lean Magazin deutlich auf: „Laut einer unabhängigen Studie des Deutschen Institut für Betriebswirtschaft (dib) werden im Durchschnitt € 1.272 pro Vorschlag eingespart – bei mehreren Mitarbeitern über einige Jahre kommt man so schnell auf Millionenbeträge, die von den Unternehmen häufig verschwendet werden. In den meisten Unternehmen sind Ansprechpartner unklar, Prozesse zettelbasiert und bürokratisch und Mitarbeiter warten oft Monate oder sogar Jahre auf Feedback zu ihren Ideen.“

Kontinuierliche Verbesserung via App

An diesem Punkt setzt everlean an: Mitarbeiter können ihre Verbesserungsvorschläge und Ideen zur Prozessoptimierung einfach über die App eintragen und direkt an die zuständigen Manager weiterleiten. Auch der Status der Umsetzung kann dann digital, beispielsweise über einen zentralen Monitor, von den Mitarbeitern mitverfolgt werden. Auf diese Weise werden Prozesse vereinfacht und verschlankt, das Unternehmen profitiert vom kreativen Potenzial der Mitarbeiter und – nicht zuletzt – die Mitarbeiter fühlen, dass sie einen echten Anteil am Unternehmenserfolg haben. Das zeigt sich auch am Beispiel von Bauer & Böcker: „Durch den Einsatz von everlean engagieren sich die Mitarbeiter der Bauer & Böcker GmbH stärker Vorschläge einzureichen und haben dank der transparenten Darstellung sofort ein Erfolgserlebnis, wenn ihre Vorschläge implementiert werden.“

Die App-basierte Lösung von everlean hier nochmal im Erklärvideo:

 

Empfohlene Beiträge


16. März 2017

CSR-Bericht: Von der Kür zur Pflicht

Vergangene Woche hat der Deutsche Bundestag das „CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz“ verabschiedet. Damit sind ab dem kommenden Geschäftsjahr rund 550 Unternehmen in Deutschland dazu verpflichtet, einen Nachhaltigkeitsbericht zu veröffentlichen. Das Problem: Viele Unternehmen sind noch immer nicht ausreichend darauf vorbereitet und arbeiten mit veralteten Tools. Dabei gibt es auf dem Markt mittlerweile...


09. Februar 2017

etventure-Startup POSpulse gehört mit seiner App ShopScout zu den Unterzeichnern des Code of Conduct für Crowdsourcing

Crowdsourcing, das Auslagern von Projekten und Aufträgen an die weltweite Internetgemeinde, ist eine Arbeitsform, die im Zuge der Digitalisierung in den vergangenen Jahren deutlich an Popularität gewonnen hat. Immer mehr Menschen nutzen die Möglichkeit, zeit- und ortsunabhängig Geld zu verdienen. Gleichzeitig steht Crowdsourcing wegen mangelnder Standards und fehlender Transparenz häufig in...

Was ist Co-Working? Und wenn ja, wie viele?

Vergangene Woche haben wir unser neues Joint Venture „Friendsfactory by etventure“ vorgestellt. Unter der Headline „Co-Working ist tot – Friendsfactory by etventure definiert den Community Workspace und wird zum Accelerator unter den Bürovermietern„. Vor allem die Message „Co-Working ist tot“ hat einigen Aufruhr verursacht. Wir mussten uns unter anderem „Bullshit-PR“...
zurück zur Übersicht