ChangeRider #24 – Vertrauen schaffen, Ängste abbauen

18. April 2019

Folge #24 beim ChangeRider, meinem „Talk im Tesla“ mit Gestaltern der Zukunft aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – oder auch das “Carpool Karaoke für den digitalen Wandel”. Auf dieser Fahrt parke ich meinen Tesla direkt vor dem Hotel Adlon in Berlin und bin zu Gast auf dem SZ-Wirtschaftsgipfel. Ich spreche mit unheimlich spannenden Persönlichkeiten und Menschen, die den Wandel direkt gestalten. Mit an Bord waren: Dr. Jörg Karas, CEO von Schwan-Stabilo Cosmetic, Felix Haas, Co-Founder & Chairman IDnow, Bits & Pretzels Festival sowie Founding Partner, Dominik Bösl, Vice President und Head of Robotic Futures bei Festo, Prof. Dr. Gilbert Fridgen, Professor für Wirtschaftsinformatik und Nachhaltiges IT-Management an der Universität Bayreuth sowie Gründer und einer der Leiter des Fraunhofer Blockchain Labors. Außerdem mit an Bord, der bekannte Cartoonist Dirk Meissner und der deutsche Philosoph Prof. Dr. Markus Gabriel. 

“Disruption passiert immer da, wo jemand plötzlich anfängt, das reale Bedürfnis zu bedienen.

Ein Auto, drei Tage und 23 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft: etventure Geschäftsführer Philipp Depiereux hat den SZ-Wirtschaftsgipfel im November 2018 zum Anlass genommen, den ChangeRider vor dem Hotel Adlon in Berlin zu parken und sich mit verschiedenen Experten der Digitalszene und deutschen Wirtschaft auszutauschen. Motto des Gipfels: Vertrauen schaffen! Wie gelingt das in einer Welt die sich durch die Digitalisierung immer schneller wandelt? In der aktuellen Folge verraten sechs Gäste ihre Ansichten in Bezug auf den digitalen Wandel und ihre Vision wo die Reise hingehen könnte. 

Dominik Bösl ist Vice President und Head of Robotic Futures bei Festo. Zuvor war er sieben Jahre bei dem führenden Roboterhersteller Kuka beschäftigt und dort unter anderem Senior Corporate Innovation Manager und Technology Owner. Er ist der Überzeugung, dass nachfolgende Generationen durch den täglichen Umgang mit Robotern keine Angst vor der Technologie haben werden: “So wie Digital Natives heute, die haben auch keine Angst vor dem iPad und vor dem Internet. Genauso wird es bei der Automatisierung auch sein. Problem sind wir, weil wir eigentlich Robotic Immigrants sind. Das heißt wir haben noch einen sehr analogen Migrationshintergrund.” Es sei Aufgabe der Politik und der Industrie zusammen, einen Diskurs zu führen und komplexe Technologien sinnvoll zu erklären, um den Leuten die Angst zu nehmen.

Dr. Jörg Karas ist promovierter Chemiker und seit fünf Jahren CEO von Schwan-Stabilo Cosmetics und treibt die digitale Transformation der Kosmetiksparte des Schwan-Stabilo-Konzerns voran. Er hat längst erkannt, dass klassische Geschäftsmodelle aufgebrochen werden müssen: “Kommend aus einer Welt, in der ein B2B-Geschäftsmodell natürlich klassische Interaktionen zwischen den Business-Partnern waren, kommen wir mehr und mehr in die Rolle, dass wir uns auch als Enabler für unsere Kunden, also für die Marken, positionieren.” Ein Ansatz ist hier zum Beispiel herauszufinden, wie ein B2B-Unternehmen Endkonsumenten-Feedback in seine Prozesse einbinden kann. Ein weiterer Ansatz, den Schwan-Stabilo Cosmetics verfolgt, ist der ständige Austausch mit Start-Ups und die Positionierung in der Szene als interessanter Partner mit Zugang zur gesamten Kosmetikindustrie. Denn diese birgt ein großes Potenzial für Disruption: “Die Industrie produziert heute immer noch Werkzeuge, mit denen ich mich als Verbraucherin, mit dem Wissen, was ich mir wo auch immer besorge, dann noch selbst das Ergebnis herstellen muss. Mein reales Bedürfnis ist, mich auszudrücken, besser auszusehen, meine Individualität zu unterstreichen.” In Zukunft könnte man auch in der Kosmetikindustrie mit Technologien wie Artificial Intelligence und Augmented Reality ganz neue Lösungen finden.

Außerdem berichtet der Prof. Dr. Gilbert Fridgen vom Mythos, dass Digitalisierung Arbeitsplätze kostet und Dominik Bösl erklärt, welche Vorteile Robotics bringen werden. Der Philosoph Prof. Dr. Markus Gabriel berichtet vom Wandel der neuen Arbeit und wieso man Digitalisierung auch manchmal mit Humor nehmen muss, erzählt der Cartoonist Dirk Meissner. 


Ihr kennt weitere Querdenker, Gamechanger und unermüdliche Optimisten, die für den digitalen Wandel einstehen? Nominiert einen ChangeRider-Mitfahrer unter: nomination@changerider.com. 

Diese und alle weiteren Folgen, sind als Video oder als ausführliches Gespräch im Podcast bei iTunes, Soundcloud und Spotify verfügbar.
Alle Informationen und Hintergründe findet ihr auf ChangeRider.com


Weitere Folgen:


Kommentare

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel?
Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Autor

Zunächst als Berater, dann als CEO eines mittelständischen Unternehmens mit 250 Mitarbeitern und heute als Gründer und Geschäftsführer der Digitalberatung und Startup-Schmiede etventure beschäftigt sich Philipp Depiereux mit Innovationsprojekten. Gemeinsam mit zwei Partnern gründete er etventure mit der Vision, die Erfahrungen als Unternehmer und Innovationstreiber im Mittelstand, in der Konzernwelt, in Startups sowie in Digitalprojekten im Silicon Valley in einem Unternehmen zu bündeln.

Alle Artikel lesen