Schlechte Noten? Kein Problem! – Mathias Weigert und die Unternehmer-Schmiede in der FAZ

19. Dezember 2016

„Schlechte Noten? Kein Problem!“ – gute Zeugnisse zählen schon längst nicht mehr zu den Top-Auswahlkriterien eines Unternehmens im 21. Jahrhundert. Branchenabhängig kommt es vielmehr auf andere Qualifikationen an, beispielsweise weiche Faktoren wie Sozialkompetenz, aber auch IT-Kenntnisse, die sich nicht im Zeugnis widerspiegeln. Wie Unternehmen stattdessen die geeigneten Talente herausfiltern können, erklärt Mathias Weigert, Geschäftsführer der Unternehmer-Schmiede, in einem aktuellen Artikel der FAZ. Wie erfolgreich ein solcher Recruiting-Prozess sein kann, wird am Beispiel kloeckner.i veranschaulicht, der Digitaleinheit von Stahlhändler Klöckner, welche gemeinsam mit etventure aufgebaut wurde.

„Manchmal sagen Zeugnisse nicht das aus, was gerade gebraucht wird“

Mit dieser Aussage trifft es Donate Kluxen-Pyta, die stellvertretende Leiterin der Bildungs-Abteilung der BDA, auf den Punkt. Schulnoten und formelle Eingangsvoraussetzungen sagen nichts darüber aus, wie gut man sich konzentrieren kann, wie selbstständig oder zuverlässig man ist, doch genau diese und andere Kompetenzen – „Dinge, die in der Schule nicht gelehrt werden können“ – sind grundlegende Voraussetzungen einer erfolgreichen Karriere. Mehr und mehr Unternehmen verlassen sich aufgrund mangelnder Aussagekraft nicht mehr auf Zeugnisse. Zu Recht! Denn wie eine Studie des Münchener ifo-Instituts belegt, fehlt es den Studierenden zunehmend an „Selbstständigkeit, Problemlösungskompetenz, Abstraktionsvermögen, die Fähigkeit zur Selbstreflexion, Grundlagenverständnis und Allgemeinbildung“.

Ohne abgeschlossenes Studium zum Spitzenprogrammierer

Besonders die IT-Branche kehrt der Notenhörigkeit den Rücken, denn vor allem in diesem Bereich werden Fachkräfte händeringend gesucht und Talente lassen sich kaum an deren Zeugnissen ablesen. Zudem lernen die „sowieso in einem Tempo, das die Schulen oder Hochschulen überhaupt nicht mitmachen können“, so Mathias Weigert. Er führt das Joint Venture „Unternehmer-Schmiede“ von Personal- und Managementberatung Kienbaum und etventure. Für ihn liegt die Lösung beim Recruiting in einem Online-Test ganz ohne formelle Anerkennungsverfahren von akademischen Leistungen, da diese nur selten das konkrete IT-Know-how und Programmierkenntnisse transparent machen. „So können Fähigkeiten viel leichter getestet werden“, sagt Weigert. Auch Rami Rihawi ist so in kürzester Zeit Programmierer bei der Digitaleinheit kloeckner.i geworden. Als Flüchtling in Deutschland mit einem unvollendeten Informatikstudium wurde er an der Redi School in Berlin aufgenommen, die Programmier-Kurse für Flüchtlinge anbietet. Dort wurde er von kloeckner.i entdeckt und schaffte es nach einem Praktikum zu einem unbefristeten Arbeitsverhältnis.

Es ist ein „komplett anderes Ökosystem“ ohne formale Qualifikationen, das im Zuge der Digitalisierung in der IT-Welt entsteht, und zunehmend auch in anderen Unternehmensbereichen Schule macht. So kommt es zu der Entdeckung von Talenten, die im 08/15-Auswahlverfahren aufgrund ihrer Noten nie eine Chance gehabt hätten.

Durch den digitalen Wandel wird es zudem immer notwendiger, dass Digital-Know-how und Fähigkeiten wie unternehmerisches und agiles Denken, Problemlösungskompetenz oder der Umgang mit Startup-Methodiken gefördert und entwickelt werden. Dem hat sich die Unternehmer-Schmiede angenommen und ist auch selbst in ihrer stetigen Weiterentwicklung nicht zu stoppen, wie zum Beispiel mit ihrer neuen Unternehmenswebsite.

Empfohlene Beiträge


29. September 2017

Die Wirtschaft im Jahr 2030 – das Ende der deutschen Großkonzerne?

Wie leben, arbeiten, denken wir im Jahr 2030? In der Serie “Die Zukunft in 100 Sekunden” des Nachrichtenmagazins stern wagen Experten aus unterschiedlichen Bereichen einen Blick in die digitale Zukunft, darunter auch etventure Gründer und Geschäftsführer Philipp Herrmann. Seine These: “Deutsche Traditionsunternehmen müssen jetzt schnell und entschlossen handeln, sonst...


22. Februar 2017

Titelstory Beratung 4.0: Harvard Business Manager bezeichnet etventure als „Die Digitalpioniere“

Den Kunden mit ausgefeilten Strategiepapieren und Marktprognosen beeindrucken – das war gestern. Die Digitalisierung erfordert auch von Beratern ein Umdenken. In der aktuellen Ausgabe des Harvard Business Manager zeigen die Autoren Ingmar Höhmann und Michael Leitl auf, wie das Consulting der Zukunft aussehen kann. Dafür stellen sie vier neue...


09. Januar 2017

Alles digital! – Philipp Depiereux und Prof. Dr. Julian Kawohl im compass talk

etventure war zu Gast in der Experten-Talkrunde der comdirect bank! Im aktuellen compass talk, dem TV-Magazin der comdirect, diskutieren etventure Gründer und Geschäftsführer Philipp Depiereux und Prof. Dr. Julian Kawohl, Professor für Strategisches Management und Case Studies an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin (HTW), gemeinsam mit compass-Chefredakteur Thomas...
zurück zur Übersicht