Vertrauen schaffen, Ängste abbauen – Der Rückblick auf den SZ-Wirtschaftsgipfel 2018

Vertrauen schaffen – unter diesem übergreifenden Motto stand der diesjährige SZ-Wirtschaftsgipfel im Berliner Hotel Adlon. Denn das Vertrauen vieler Menschen in Politik und Wirtschaft schwindet angesichts neuer Verwerfungen in der internationalen Zusammenarbeit, aber auch durch die rasante Entwicklung neuer Technologien. Ein Rückblick auf eine Veranstaltung, die echte Aufbruchstimmung vermittelte.


“Jeder Führungskraft einen jungen Nerd an die Seite!”

Angela Merkel beim SZ-WirtschaftsgipfelRund 450 Teilnehmer und 60 hochkarätige Referenten, darunter etventure Geschäftsführer Philipp Depiereux, diskutierten an den drei Kongresstagen die aktuellen Herausforderungen, denen sich Politik und Wirtschaft stellen müssen. Vor allem politisch wurde der SZ-Wirtschaftsgipfel 2018 durch starke Auftritte geprägt – von EU-Komissionspräsident Jean-Claude Juncker bis hin zur Kanzlerin und verschiedenen Mitgliedern des Bundeskabinetts. In ihrer Rede bei der Nacht der Europäischen Wirtschaft betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Die Aufgabe, wieder Vertrauen zu schaffen, erfordert von uns Politikern, dass wir deutlich machen, dass auch wir neu denken und zugeben, dass auch wir Ratgeber brauchen. Und die finden wir nicht in unserer Verwaltung“, so die Kanzlerin. Um beispielsweise das Thema Digitalisierung positiv zu gestalten, brauche es eben Menschen, die das Thema bereits durchdrungen haben und plädierte: „Jeder Führungskraft einen jungen Nerd an die Seite.“

Neben der Politprominenz lieferten auch zahlreiche Wirtschaftsvertreter wie Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank, Markus Haas, Geschäftsführer Telefonica, Siemens-CEO Joe Kaeser und viele mehr spannende Beiträge. Auch etventure war das dritte Jahr in Folge bei Deutschlands größtem Wirtschaftskongress vertreten – sowohl auf dem Podium, mit eigenem Stand als auch mit dem neuen Video- und Podcast-Format ChangeRider von Philipp Depiereux.

Wie bleibt man agil und innovativ?

Eine Frage, die zurzeit viele Unternehmen beschäftigt. Philipp Depiereux diskutierte dazu gemeinsam mit Ratepay-Gründerin Miriam Wohlfarth und Sir Tim Clark, Präsident von Emirates Airline, auf dem Podium des SZ-Wirtschaftsgipfels. Agilität werde zu einem notwendigen Erfolgskriterium von Unternehmen, angesichts der schnellen Veränderung der Marktbedingungen und Kundenbedürfnisse, so Depiereux: „Die Assets von heute, wie der Kundenstamm, das Technologie Know-How, reichen nicht mehr für morgen. Die Business Logik wird sich auf jeden Fall ändern.“  

Um diese Herausforderung des konstanten Wandels und Sich-Hinterfragens zu bewerkstelligen, ist das Abgeben von Verantwortung an die Mitarbeiter und das Einführen einer guten Feedback-Kultur unumgänglich – da waren sich die Panel-Teilnehmer einig. Man müsse Mitarbeitern auch zeigen, dass es sich lohnt, sich von Altbewährtem zu trennen und ihnen Verantwortung für die Veränderung mit übergeben, erklärte Philipp Depiereux. „Das war damals mein Fehler als CEO. Ich habe mir in einem Kunststoffunternehmen etwas Tolles überlegt und diese Idee über das Unternehmen gestülpt. Das war von der Grundidee richtig, hat aber leider nicht zum Unternehmen gepasst und für Überforderung gesorgt. Das sehe ich immer noch jeden Tag draußen in der Industrie.“

Nichts ist so beständig wie der Wandel

Ganz im Sinne des Mottos „Vertrauen schaffen“ war auch der ChangeRider Teil des diesjährigen SZ Wirtschaftsgipfels – dieses Mal geparkt vor dem Hotel Adlon. Das seit Mai 2018 bestehende Video- und Podcastformat ChangeRider ist ein „Talk im Tesla“ über die positiven Geschichten und Erfolge im digitalen Wandel. Philipp Depiereux, Initiator und Treiber des Projekts, führt persönliche Gespräche mit mutigen, kreativen und unternehmerische Menschen, die sich vorgenommen haben, in der heutigen Zeit etwas beizutragen. 

SZ-WirtschaftsgipfelAn drei Tagen stiegen insgesamt 23 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft in den Tesla, um über ihre Sicht des Wandels zu sprechen. Mit dabei waren zum Beispiel Frank Bsirske, Vorsitzender bei ver.di, Charles-Édouard Bouée, CEO bei Roland Berger, oder Felix Haas, Gastgeber der Bits & Pretzels, Deutschlands größter Gründerkonferenz. Zuletzt lockte Philipp Depiereux mit Marc Beise und Ulrich Schäfer sogar die beiden Haupt-Moderatoren des SZ-Wirtschaftsgipfels und Leiter der SZ-Wirtschaftsredaktion in den ChangeRider und zog ein gemeinsames Resümee der Veranstaltung. 

Wie bereits in den vergangenen Jahren war etventure auch dieses Mal wieder mit einer eigenen Kaffeebar und einem Lounge-Bereich vertreten. Wir haben uns über viele anregende Gespräche gefreut!

Der diesjährige SZ-Wirtschaftsgipfel 2018 zeigte, dass man zwar derzeit bei vielen Themen wie etwa Künstlicher Intelligenz und Robotik noch nicht genau sagen kann wie sie unsere Wirtschaft und Gesellschaft zukünftig formen werden. Deutlich wurde aber, dass Politiker und Wirtschaftsvertreter gemeinsam die Zukunft gestalten wollen, und zwar positiv für den Menschen. Um die mit zunehmender Geschwindigkeit voranschreitende Digitalisierung als Chance zu betrachten, ist Vertrauen essentiell. Dieser Wirtschaftsgipfel hat sicherlich einen Teil dazu beigetragen!

Kommentare

Autor

Marie-Christin Bergmann ist Praktikantin in der PR bei etventure. Zuvor hat sie Mediengestaltung gelernt und ein Studium im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation abgeschlossen.

Alle Artikel lesen