Digital Strategy Retreat im Silicon Valley

Für ein deutsches Familienunternehmen hat etventure ein Digital Strategy Retreat im Silicon Valley organisiert. Senior Project Manager Matthias Potthast gibt Einblicke in das einwöchige Innovations-Bootcamp.


„Don’t tell me, show me!“ – so begrüßte Larry Leifers den 14-köpfigen Führungskreis des deutschen Familienunternehmens auf dessen einwöchigem Digital Strategy Retreat im Silicon Valley. Larry Leifers, Mitgründer der Stanford School of Design („d.school“) und einer der anerkanntesten Experten für Design Thinking, deutete mit diesen Worten nicht nur auf sein fortgeschrittenes Alter hin, sondern brachte damit auch die Essenz des Design Thinking und einen zentralen Erfolgsfaktor bei der Digitalisierung auf den Punkt. Nicht lang reden, sondern machen.

Digitale Transformation ist schon längst nicht mehr nur ein Buzzword in Wirtschaftsmagazinen und Führungsetagen. Wer in 2018 an der Spitze seiner Branche mitspielen möchte, muss digitale Expertise und Erfolge aufweisen können. Die Zeit der Buzzwords, Kennenlern-Workshops und initialen Testversuche ist vorbei. So gut wie jedes Unternehmen macht heute schon irgendwas mit Digitalisierung.

Auch etventure erlebt diesen Reifesprung seiner Kunden und sieht die gestiegenen und sich verändernden Anforderungen an Digital- und Innovationsberatung. Doch auch wenn die ersten Gehversuche stattgefunden haben, die konkrete Umsetzung und tatsächlichen „Outcomes“ der Digitalaktivitäten lassen noch immer zu wünschen übrig, wie auch aktuell wieder die etventure-Studie „Digitale Transformation 2018“ zeigt. Ins Zentrum rücken dabei vermehrt Themen rund um digitale Bildung, Unternehmenskultur und Change. Denn für eine erfolgreiche digitale Transformation müssen Digitalisierung und Innovation gelebt und vollständig in die Firmenkultur und Unternehmenskompetenz integriert sein.

14 Führungskräfte – 6 Tage – 1 Airbnb

Aus diesem Grund flog etventure mit den 14 Führungskräften eines deutschen Großunternehmens für eine Woche in den Hotspot der digitalen Innovation, ins Silicon Valley. Nach nur sechs Tagen, zwölf Tour-Stopps bei Innovationstreibern wie SAP oder der Stanford University, unzähligen Diskussionen, Eindrücken und Vorträgen, sowie fünf Strategie-Workshops stehen nicht nur die digitale Strategie des Unternehmens, sondern auch konkrete Ziele und Arbeitspakete für die erfolgreiche Umsetzung.

Das Unternehmen verfolgte mit dieser intensiven und individuell abgestimmten Reise folgende drei Ziele:

  • Inspiration und Key Learnings durch führende Innovationsunternehmen, Investoren und Startups
  • Zukunftsvision und digitale Strategie sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die digitale Transformation
  • Stärkung des Führungskreises und des Zusammengehörigkeitsgefühls

Der Mehrwert der unfertigen Zeichnung

Zu den für die Führungsmannschaft zentralen Erkenntnissen der Woche im Silicon Valley zählte vor allem die „Macher-Mentalität“ bei Innovationsvorhaben. Im Zuge einer kurzen Übung („Zeichne das Profil deines Nachbarn und stelle anschließend dein Ergebnis vor“) illustrierte ein führender Innovationsmanager der Gruppe die Notwendigkeit von radikalem Prototyping, Geschwindigkeit und „Unperfektionismus“. Während sich Erwachsene beim Vorzeigen ihrer Zeichnungen für die Qualität entschuldigen, sich für die Unfertigkeit schämen und dies mit einem Lachen überspielen, teilen Kinder ihre unperfekten Zeichnungen voller Stolz und Selbstbewusstsein. Mit zunehmenden Alter verlieren wir jedoch diese Unbefangenheit und adaptieren die typisch deutsche ingenieursgetriebene Denkweise des Perfektionismus. Analog werden unfertige Ideen in der Unternehmenswelt kaum geteilt und somit potenziell neue Geschäftsmodelle, Produkte oder Services schon im Keim erstickt.

In Zeiten von stetig kürzer werdenden Innovationszyklen, steigendem Wettbewerb und exponentiellen Technologieentwicklungen ist eben dieses Vorzeigen und Testen von noch rohen Ideen und Konzepten notwendig. Durch schnelles und frühzeitiges Einholen von Kundenfeedback und kurzen Iterationszyklen kann ein Product-Market-Fit schnell hergestellt und simultan das Risiko des Scheiterns reduziert werden.

Alles andere als nur ein Zoobesuch

Damit die Erkenntnisse aus dieser intensiven Woche im Silicon Valley für das deutsche Familienunternehmen auch einen nachhaltigen Effekt haben und das aufgegriffene Momentum über die Reise hinweg anhält, wurde unter der Anleitung und Moderation von etventure die digitale Strategie entwickelt. Durch innovative Methoden, Trendauswertungen für die eigene Branche und Zukunftsszenarien wurden die Unternehmensvision, langfristige Ziele bis 2028 und konkrete Handlungsmaßnahmen für das laufende Geschäftsjahr inklusive Roadmap aufgesetzt.

Der abwechslungsreiche Mix aus inspirierenden Tour-Stopps, intensiven Diskussionen und zielgerichteten Workshops ermöglichte den 14 Führungskräften, aus dieser Reise viel mehr als nur den mittlerweile in Mode gekommenen „Zoobesuch“ im Silicon Valley zu machen. Das von etventure angebotene Digital Strategy Retreat im Silicon Valley befähigt Unternehmen, von den weltweit führenden Innovationsfirmen zu lernen, die Erkenntnisse zu adaptieren und mit konkreten Zielen und Maßnahmen die nächsten Schritte in Richtung Digital Champion anzugehen – ganz nach dem Motto „Don’t tell me, show me!“.

Das Digital Strategy Retreat im Video:

Kommentare

Autor

Matthias studierte Betriebswirtschaft in Deutschland, Mexico und den USA. Er gründete während seiner Studienzeit diverse Startup Initiativen und begann seine berufliche Karriere in einem katastrophal gescheiterten Startup. Seit ein paar Jahren ist Matthias Senior Project Manager bei etventure und ist als Projektleiter in der Stahl-, Maschinen-, Service- und Energiebranche tätig. Er ist Experte für Design Thinking und Gastdozent für Innovation und Digitale Transformation u.a. an der LMU und der WHU.

Alle Artikel lesen