Wüstenrot & Württembergische, Klöckner und etventure im Handelsblatt

27. August 2015

„Einfach mal loslegen“, rät das Handelsblatt Konzernen in seinem Leitartikel vom 27. August 2015. Es scheine mittlerweile zum guten Ton zu gehören, sich als fortschrittliches Unternehmen einen Inkubator zuzulegen. „Dass sich die großen Konzerne für Start-ups interessieren, ist eine sehr gute Nachricht.“ Das Problem sei nur, „wenn einer meint, etwas verpasst zu haben, übertreibt er anschließend gerne damit.“ Konzerne müssen sich öffnen, wenn sie Start-up Flair ins Haus holen wollen. Als Beispiele dienen auch Klöckner und Wüstenrot & Württembergische (W&W), die etventure bei der Digitalisierung unterstützt.

Startups und Konzerne brauchen einander, schreibt das Handelsblatt. „Die Kleinen profitieren nicht nur vom Kapital, sondern auch von der Erfahrung und den Kontakten der Großen. Die Etablierten haben Angst, die Digitalisierung zu verschlafen, sie wollen nicht von einer dieser Buden vorgeführt werden, die mit einer Handvoll Mitarbeitern und einem Kickertisch Branchen revolutionieren.“

Als Beispiel wird etwa die W&W aufgegriffen, die mit Unterstützung „einer Digitalberatung“ (= etventure) ein Startup innerhalb des Unternehmens gegründet hat. Dasselbe gilt für den Stahlkonzern Klöckner & Co. Die Mitarbeiter des hauseigenen Start-ups Klöckner.i, welches ebenfalls gemeinsam mit etventure aufgebaut wurde, „haben am Anfang ihre Stühle von zu Hause mitgebracht, weil die Büromöbel noch nicht da waren.“ So etwas habe Klöckner-Chef Rühl nicht nur beeindruckt, so etwas wäre in einem Konzern undenkbar, wo der Arbeitsschutz zunächst die Prüfung des korrekten Rückenwinkels erfordere. „Es sind Konzernstrukturen, Hierarchien und Vorsichtsmaßnahmen, die dazu führen, dass einzelne Mitarbeiter das große Ganze nicht überblicken können und das Naheliegende schlicht übersehen.“

Es sei vor allem ein kultureller Gewinn, den ein Start-up bringen könne: „ein Produkt, das erst zu 80 Prozent fertig ist, mit zum Kunden zu nehmen und zu fragen, was man besser machen könne, anstatt es vorher von sieben Hierachiestufen genehmigen und perfektionieren zu lassen.“

Dies hätten wir von etventure nicht besser sagen und empfehlen können!

Empfohlene Beiträge


22. Februar 2017

Titelstory Beratung 4.0: Harvard Business Manager bezeichnet etventure als „Die Digitalpioniere“

Den Kunden mit ausgefeilten Strategiepapieren und Marktprognosen beeindrucken – das war gestern. Die Digitalisierung erfordert auch von Beratern ein Umdenken. In der aktuellen Ausgabe des Harvard Business Manager zeigen die Autoren Ingmar Höhmann und Michael Leitl auf, wie das Consulting der Zukunft aussehen kann. Dafür stellen sie vier neue...


09. Januar 2017

Alles digital! – Philipp Depiereux und Prof. Dr. Julian Kawohl im compass talk

etventure war zu Gast in der Experten-Talkrunde der comdirect bank! Im aktuellen compass talk, dem TV-Magazin der comdirect, diskutieren etventure Gründer und Geschäftsführer Philipp Depiereux und Prof. Dr. Julian Kawohl, Professor für Strategisches Management und Case Studies an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin (HTW), gemeinsam mit compass-Chefredakteur Thomas...


19. Dezember 2016

Schlechte Noten? Kein Problem! – Mathias Weigert und die Unternehmer-Schmiede in der FAZ

„Schlechte Noten? Kein Problem!“ – gute Zeugnisse zählen schon längst nicht mehr zu den Top-Auswahlkriterien eines Unternehmens im 21. Jahrhundert. Branchenabhängig kommt es vielmehr auf andere Qualifikationen an, beispielsweise weiche Faktoren wie Sozialkompetenz, aber auch IT-Kenntnisse, die sich nicht im Zeugnis widerspiegeln. Wie Unternehmen stattdessen die geeigneten Talente herausfiltern...
zurück zur Übersicht