etventure zweimal in der Wirtschaftswoche

03. November 2014

In ihrer heute erschienenen Ausgabe berichtet die Wirtschaftswoche gleich zweimal über etventure. In der Rubrik „Startup der Woche“ werden MyBook und seine Geschäftsführerin Antonia Besse sowohl in der Print-Ausgabe (S. 16) als auch online vorgestellt; und heute sogar auf der WiWo-Startseite unter der Überschrift „Erfolg“ angeteasert (etwas runterscrollen). MyBook ist eine Art menschliches Amazon, das dem Bedürfnis vieler Leser nach „echter“ Beratung ohne Algorithmus entgegen kommt und das bei den Nutzern extrem gut ankommt. Die Idee zu MyBook wurde vor anderthalb Jahren von Antonia Besse geboren, die zu dem Zeitpunkt noch Marketingleiterin der Ullstein Buchverlage war. Gemeinsam mit etventure hat sie Idee weiterentwickelt und erfolgreich umgesetzt. Ein Jahr nach Launch haben bereits 300.000 Nutzer die Seite besucht, wovon sich rund 60.000 registriert und bisher 275.000 Buch-Empfehlungen von den MyBook Buchexperten erhalten haben. Strategische Investoren von MyBook sind die Verlage Ullstein und Bonnier Deutschland sowie etventure.

In dem heutigen Special „Wirtschaftswoche Karriere“ (das findet man, wenn man das Heft umdreht) wird außerdem Steffen Manes als positives Beispiel für einen Entrepreneur in Residence (EiR) vorgestellt ( ebenfalls S. 16; online bisher nicht veröffentlicht) . Besonders schön ist das Foto, das ihn Arm in Arm mit etventure Gründer Philipp Herrmann im Berliner Office zeigt. Gleich daneben wird sehr gut sichtbar folgendes Zitat von ihm als Zwischenüberschrift hervorgehobenen: „Ohne die Hilfe von etventure hätte ich mobileJob nie gestartet“. In dem Text beschreibt WiWo-Autor Jens Tönnesmann sehr schön die Arbeitsweise von etventure nach der Lean-Startup Methode und die Gründungsgeschichte des erfolgreichen Startups mobileJob, das Steffen Manes mithilfe der Startup-Schmiede etventure aufgebaut hat. Dank der innovativen Recruiting-Plattform von mobileJob konnten bereits 2.000 Bewerber per SMS vermittelt werden. Dazu zählen Azubis oder das Verkaufspersonal für den Einzelhandel, wie die LebensmittelZeitung bereits im Juli am Beispiel eines Edeka-Marktes berichtete.

Hier geht es zum vollständigen Bericht der Wirtschaftswoche in Online-Ausgabe sowie zum Bericht über den Gründer von mobileJob, Steffen Manes.

Kommentare

Empfohlene Beiträge


22. Februar 2017

Titelstory Beratung 4.0: Harvard Business Manager bezeichnet etventure als „Die Digitalpioniere“

Den Kunden mit ausgefeilten Strategiepapieren und Marktprognosen beeindrucken – das war gestern. Die Digitalisierung erfordert auch von Beratern ein Umdenken. In der aktuellen Ausgabe des Harvard Business Manager zeigen die Autoren Ingmar Höhmann und Michael Leitl auf, wie das Consulting der Zukunft aussehen kann. Dafür stellen sie vier neue...


09. Januar 2017

Alles digital! – Philipp Depiereux und Prof. Dr. Julian Kawohl im compass talk

etventure war zu Gast in der Experten-Talkrunde der comdirect bank! Im aktuellen compass talk, dem TV-Magazin der comdirect, diskutieren etventure Gründer und Geschäftsführer Philipp Depiereux und Prof. Dr. Julian Kawohl, Professor für Strategisches Management und Case Studies an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin (HTW), gemeinsam mit compass-Chefredakteur Thomas...


19. Dezember 2016

Schlechte Noten? Kein Problem! – Mathias Weigert und die Unternehmer-Schmiede in der FAZ

„Schlechte Noten? Kein Problem!“ – gute Zeugnisse zählen schon längst nicht mehr zu den Top-Auswahlkriterien eines Unternehmens im 21. Jahrhundert. Branchenabhängig kommt es vielmehr auf andere Qualifikationen an, beispielsweise weiche Faktoren wie Sozialkompetenz, aber auch IT-Kenntnisse, die sich nicht im Zeugnis widerspiegeln. Wie Unternehmen stattdessen die geeigneten Talente herausfiltern...
zurück zur Übersicht