Dr. Yvonne Köster ist neue Head of HR: „Wir schaffen ein Ökosystem für das Arbeiten der Zukunft“

27. Juni 2016

etventure wächst unaufhörlich weiter. Allein im letzten Jahr hat sich die Zahl der Mitarbeiter verdoppelt, von 100 auf aktuell rund 200 Mitarbeiter. Jeden Tag erreichen uns unzählige Bewerbungen. Bei der jetzigen Größe ist es notwendig geworden, im HR-Bereich Strukturen zu schaffen, die etventure die Möglichkeit geben, weiter in dieser Geschwindigkeit zu wachsen, weiter in die Mitarbeiterentwicklung zu investieren und bei allen Aktivitäten auch die etventure-DNA, den Startup- und Innovationsspirit zu erhalten. Seit dem 1. Juni ist deshalb Dr. Yvonne Köster als neue Head of HR bei etventure mit an Bord. Wir haben Yvonne gefragt, was etventure aus ihrer Sicht so besonders macht und welche Pläne sie als neue Personalchefin für die Zukunft hat.

Yvonne, du warst schon in verschiedenen Führungspositionen im Personalbereich tätig, unter anderem bei Kraft Foods Europe, Unilever und zuletzt bei DB Regio Bus in Frankfurt. Wie bist du auf etventure aufmerksam geworden und was unterscheidet uns von deinen bisherigen Stationen?

Yvonne Köster

Ich habe mich schon länger mit den Themen Digitalisierung und Arbeitswelt der Zukunft auseinandergesetzt. Durch eine Anzeige im Handelsblatt bin ich dann auf etventure gestoßen und fand das Unternehmen extrem spannend. etventure ist eine Zukunftswerkstatt, die so in Deutschland einzigartig ist. etventure bildet die gesamte Innovations-Entwicklungskette ab und besetzt als Digitalisierungs-Spezialist ein absolutes Zukunftsthema. In Kombination mit den angebotenen Arbeitsbedingungen macht das die hohe Anziehungskraft des Unternehmens aus – auch für mich.

Ich habe mich dann mit Philipp Herrmann (Gründer & Geschäftsführer) getroffen – geplant war eigentlich ein 15-minütiges Kaffeetrinken, aus dem dann zwei Stunden wurden – mit dem Fazit für beide Seiten, dass das super passt.

Die größten Unterschiede zu den großen Konzernen sehe ich in den Arbeitsweisen, den flexiblen Prozessen und flachen Hierarchien und der freundschaftlichen Atmosphäre. Daran merkt man sofort, dass etventure – im Vergleich zu den „Etablierten“ – ein sehr junges Unternehmen geblieben ist. Trotz des starken Wachstums in kürzester Zeit ist der Startup-Spirit bei etventure noch immer greifbar. Man spürt, mit wie viel Motivation, Leidenschaft, Spaß, Geschwindigkeit und vor allem Umsetzungsstärke hier an Projekten gearbeitet wird. Diese Mischung finde ich großartig!

 Wie die Arbeitsatmosphäre hier bei etventure ist, konntest du im Vorfeld aber eigentlich nicht wissen.

Das ist natürlich richtig. Wie ein Unternehmen wirklich „tickt“, erkennt man so richtig erst nach dem Einstieg. Aber allein die hohe Anzahl der Bewerbungen jeden Monat spricht für sich. In Zeiten von Fachkräftemangel und „War for Talents“, in denen Unternehmen immer stärker um Arbeitnehmer buhlen müssen, ist das schon bemerkenswert. Auch die Bewertungen von etventure auf der Arbeitgeberbewertungsplattform kununu spiegeln das wider. Mit 4,5 (von 5) Punkten hält etventure hier eine absolute Top-Position. Dabei werden sämtliche Faktoren, von der Arbeitsatmosphäre über das Vorgesetztenverhalten, Gleichberechtigung bis hin zu Work-Life-Balance auf einem konstanten, sehr hohen Niveau bewertet. Nach meinem ersten Eindruck auch zurecht.

Welche Pläne hast du denn als neue Personalchefin für etventure?

Meine zentrale Aufgabe ist es, die Entwicklung von etventure vom Startup zur gewachsenen Unternehmensgruppe mit den notwendigen Strukturen im Personalbereich zu begleiten und gleichzeitig die etventure-DNA zu erhalten. etventure hat sich vorgenommen, ein innovatives Ökosystem für die Arbeit der Zukunft, in Kombination mit einer offenen und agilen Unternehmenskultur zu schaffen. Diese Strukturen zu setzen, beginnt beim HR-Management. Dafür muss HR auf Augenhöhe mit dem Management Arbeits- und Organisationsformen gestalten und Mitarbeiter zukunftsorientiert entwickeln. Wesentlich ist und bleibt aber natürlich auch die Auswahl der richtigen Mitarbeiter, um das beste Team zu formen.

Zudem sind wir ja schon heute für viele, gerade mittelständische Unternehmen, ein Vorbild mit unserer Unternehmenskultur und es ist auch bereits ein Thema bei etventure, etwa mit der Unternehmer-Schmiede, Unternehmen beim Aufbau von Teams zu unterstützen. Klar ist daher: Wenn wir andere Unternehmen bei der Digitalisierung und dem Schaffen eines innovativen Arbeitsumfeldes glaubwürdig beraten wollen, müssen wir auch in der HR und im eigenen Unternehmen ein Vorreiter sein.

Wie werden denn bei etventure die „richtigen“ Mitarbeiter ausgewählt?

Natürlich muss ein Kandidat, der sich auf eine Stelle bewirbt, die nötigen Qualifikationen dafür mitbringen. Trotzdem können Dinge auch neu gelernt und Kompetenzen erworben werden. Für uns ist vor allem wichtig, dass der Fit zwischen dem Unternehmen und dem Kandidaten stimmt. Wir brauchen Mitarbeiter, die sich mit den etventure Werten und unserer Arbeit identifizieren. Menschen, die unternehmerisch denken, eventuell auch schon selbst ein Startup aufgebaut haben. Selbst wenn sie damit gescheitert sind, das ist keine Schande, Scheitern gehört zum Unternehmertum dazu und macht die Kandidaten für uns extrem spannend. Wichtig ist, dass man seine Learnings daraus zieht. Um bei uns anzufangen, sollte man generell Lust auf Neues haben, Eigeninitiative zeigen und bereit sein, sich ins Team einzufügen. Einzelkämpfer und große Egos sind bei uns hingegen fehl am Platz. Wer darauf Lust hat, kann bei uns direkt operativ loslegen – egal ob im Corporate Consulting, im Marketing oder in anderen Bereichen. Die Mischung aus spannenden Projekten und einem tollen Team macht etventure aus.

Liebe Yvonne, vielen Dank für das Gespräch!

Empfohlene Beiträge

zurück zur Übersicht