Wealth Management 2020 – Unternehmenskultur von Banken lassen neue kreative Methoden und Innovationen kaum zu

07. Oktober 2015

„Tod der Banken mit 1.000 Nadelstichen: FinTechs konzentrieren sich auf kleine Bereiche der Banken und greifen dort an“, so eröffnete André M. Bajorat, Betreiber des Blogs Paymentandbanking.com gemeinsam mit Boris Janek von Finance ZweiNull die erste FinTech-Konferenz, mit dem Thema „Wealth Management 2020“, zu der die etventure Tochter-Unternehmen FintechStars und die Berlin School of Digital Business vergangenen Donnerstag (01. Oktober 2015) in Berlin eingeladen haben.

 

Veränderung der Anforderungen an Banken im Bereich Wealth Management: BSDB Dr. Birte Gall und Gregor Puchalla laden zum Fin-Slam und bieten Raum für Dialog zwischen FinTechs und Banken

Veränderung der Anforderungen an Banken im Bereich Wealth Management: BSDB Dr. Birte Gall und Gregor Puchalla laden zum Fin-Slam und bieten Raum für Dialog zwischen FinTechs und Banken

Der Finanzmarkt befindet sich im radikalen Umbruch: Branchenfremde, digitale Player und Startups stoßen in den Markt vor und greifen Traditionshäuser in ihrer Expertise und ihrem Geschäftsmodell an. Die erste FinTech-Konferenz, von FintechStars und der Berlin School of Digital Business organisiert, bot Banken und FinTechs eine Plattform für einen konstruktiven Schlagabtausch und Dialog zum Thema Wealth Management.

 

"Have you hugged your client today?" - Gemeinsam mit André Bajorat erläutert Boris Janek, warum der Kunde im Zentrum der Produktentwicklung stehen sollte und wie diese möglichst vonstatten gehen sollte - fast and cheap.

„Have you hugged your client today?“ – Gemeinsam mit André Bajorat erläutert Boris Janek, warum der Kunde im Zentrum der Produktentwicklung stehen sollte und wie diese möglichst vonstatten gehen sollte – fast and cheap.

Im „Fin-Slam“ sind Banken wie UBS, Consorsbank und HypoVereinsbank sowie FinTechs, wie quirion, vaamo und wikifolio zunächst gegeneinander angetreten und haben in Fünf-Minuten Pitches präsentiert, wie gut ihre digitalen Lösungen schon heute die Bedürfnisse der digitalaffinen Kundengeneration erfüllen. Das Auditorium, bestehend vor allem aus Führungsmitarbeitern und Vorstandsmitgliedern aus der Bankenbranche, angefangen von Augsburger Aktienbank über Comdirect und Deutsche Bank bis hin zur Wüstenrot Bank, bewertete die Präsentation danach, welche Fortschritte bei der Befriedigung der digitalen Kundenbedürfnisse bereits erzielt wurden. Mit deutlichem Abstand wählten die FinTech- und Bankenvertreter die FinTechs auf die ersten drei Plätze. wikifolio ging dabei als Sieger hervor.

Birte Gall, Geschäftsführerin der Berlin School of Digital Business: „Unsere Idee, Fintechs und Banken in einen konstruktiven Dialog zu bringen ist aufgegangen. Im Fin-Slam wurde von Banken und Fintechs der Status Quo der Entwicklungen dargestellt und im anschließenden Design Thinking Workshop haben Vertreter beider Gruppen Ideen für neue Konzepte entwickelt.“

 

In Zusammenarbeit von FinTechs und Banken wurden im Design Thinking Workshop Prototypen für das Wealth Management 2020 entwickelt - hier eine Datenbrille zur Szenario-Simulation.

In Zusammenarbeit von FinTechs und Banken wurden im Design Thinking Workshop Prototypen für das Wealth Management 2020 entwickelt – hier eine Datenbrille zur Szenario-Simulation.

 

Banken unterschätzen das Risiko für ihr Kerngeschäft

Dennoch – auch das wurde festgestellt, die Bankenbranche hat viel Vertrauen auf Kundenseite verloren und ist in höchstem Maße durch Disruption gefährdet. Die neuen Wettbewerber punkten schon heute mit innovativen Geschäftsmodellen bei der neuen Kundengeneration, die veränderte Nachfrage- und Erwartungsmuster an Banken hat und die Digitalisierung zu einer neuen Grundanforderung macht. Auch wenn diese Kunden aufgrund ihres meist geringeren Vermögens heute noch keine Zielgruppe für das Private Banking sind, unterschätzen viele Banken das Risiko, dass die jungen Anleger ihre Robo-Advisor- oder Social-Trading-Plattform nicht mehr verlassen, auch wenn sie in einigen Jahren vermögend und damit interessant für das klassische Wealth Management werden.

Gregor Puchalla, Geschäftsführer FintechStars: „Banken stehen vor einer großen Herausforderung. Ihre Unternehmenskultur und starren Regeln lassen neue kreative Methoden und Innovationen kaum zu. Hier gilt es, gezielt einen Kulturwandel anzustoßen. Kooperationen mit Fintech-Startups können dabei helfen und beide Seiten profitieren davon: Banken verfügen über Kunden und Kapital, FinTechs bringen frische Denkansätze und Methoden mit, um innovative Ideen schnell und kundenzentriert umzusetzen.“

Empfohlene Beiträge

Haniel-Digitaleinheit Schacht One – ein Vorbild für Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriels Digitalpläne

Erst im April diesen Jahres fiel der Startschuss für Schacht One. Mit Unterstützung von etventure hat das Family-Equity-Unternehmen Haniel die eigene Digitaleinheit auf Zeche Zollverein in Essen auf den Weg gebracht, um in Bezug auf die Beteiligungsunternehmen die Digitalisierung voranzutreiben. Bei der Eröffnung damals mit dabei: NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin, der die Gründung mit...

Die nächsten drei Jahre sind entscheidender für den Unternehmenserfolg als die letzten 50 Jahre – Geschwindigkeit wird zum erfolgskritischen Faktor

Die nächsten drei Jahre werden für Unternehmen bedeutend wichtiger und entscheidender sein als die vergangenen 50 Jahre – zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung unter 1.500 CEOs. Dies zeigt eindrucksvoll welche Bedeutung die Unternehemenslenker weltweit mittlerweile der Digitalisierung und dem damit zusammenhängenden technologischen Fortschritt beimessen. Die vierte industrielle Revolution...


29. April 2016

Die vier Säulen der Innovation – etventure bündelt neue und bestehende Geschäftsbereiche in vier Themenfelder

„Nur echte Unternehmer treiben den digitalen Wandel“ – Unter diesem zentralen Claim stellt etventure ab sofort die eigenen Geschäftsbereiche neu dar und gruppiert die verschiedenen Unternehmens-Aktivitäten in vier Säulen der Innovation: Startup Innovation, Corporate Innovation, Teams for Innovation und Space for Innovation. Die vier Kern-Bereiche werden auch auf der...
zurück zur Übersicht