Von Digitalisierung und digitaler Transformation – Die wichtigsten Themen der Woche im Überblick

12. Juni 2015

Mit dieser neuen Rubrik möchten wir an dieser Stelle alle zwei Wochen einen Überblick und Zusammenfassung über die wichtigsten Themen rund um die Digitalisierung in den Medien geben. Was bewegt die Unternehmen, was sind die wichtigsten Trends und wo besteht dringender Handlungsbedarf, um das eigene Geschäftsmodell zukunftssicher zu gestalten.

Hier die wichtigsten News in der Zusammenfassung.

Die Welt – „Deutschland droht bei Digitalisierung abgehängt zu werden“

Zum Forschungsgipfel 2015 in Berlin mahnte Volkswagen-Chef Martin Winterkorn die deutlichen Schwächen des Standortes Deutschland in Sachen Digitalisierung. Auch das Drängen von IT-Konzernen wie Apple in die Automobilbranche würde demnach den Handlungsbedarf der Branche zeigen.

Computerwoche – „Erfolg im Mittelstand mit Industrie 4.0“

Und während Volkswagen – Chef Winterkorn auf Handlungsbedarf drängt, stellt sich für den Mittelstand die Frage „Wo anfangen?“ Ist das wirtschaftliche Potenzial von Industrie 4.0 erst einmal anerkannt, sollte zunächst die Ausgangslage kritisch analysiert werden, um eine Strategie und damit auch individuelle Ziele definieren zu können. Aus diesen lassen sich später Maßnahmen ableiten, um die digitale Transformation erfolgreich zu meistern. Die wichtigsten Faktoren hierbei sind die Initiative des Managements, der Mut, auch mal scheitern zu dürfen und vor allem eine nutzerzentrierte Vorgehensweise.

CIO – „Inkompetenz, Mutlosigkeit, Führungsschwäche“

Inkompetenz, Mutlosigkeit und Führungsschwäche, sagt Christoph Lixenfeld dem deutschen Mittelstand in puncto Digitalisierung nach. Verschiedenen Studien entnimmt er die nicht ganz neue Klage nach Fachkräftemangel. Statt sich jedoch dem IT-Knowhow der eigenen Mitarbeiter zu widmen, würden viele Führungskräfte die Chance Industrie 4.0 verschlafen und lassen sich von Software- und IT-Unternehmen Konkurrenz machen. So fehlt vielen Managern der Mut neue Standards zu schaffen. Die Digitale Transformation könne jedoch nur mit einem Paradigmenwechsel in der Führungsetage gelingen.

DIE ZEIT – „Wagen statt warten“

Derweil geht die ZEIT noch einen Schritt weiter und warnt, dass der zögerliche Umgang mit der Digitalisierung Tausende Jobs gefährden würde. Der Artikel verweist auf eine Studie der Commerzbank. Das Bankinstitut hat das Institut TNS Infratest beauftragt, 4000 Führungskräfte zu befragen. Ergebnis der Studie ist demnach: Der Mittelstand kümmert sich nicht ausreichend um die Digitalisierung. Die große Mehrheit begnügt sich demnach damit, die eigene Konkurrenz zu beobachten. Einig sind sich die Befragten, dass die Digitalisierung für mehr Arbeitsplätze in Deutschland sorgen wird – von allein wird das aber nicht passieren.

Handelsblatt – „Mittelstand hinkt bei Digitalisierung zurück“

Auch sieht das Handelsblatt auf Grundlage einer Reuters vorliegenden Studie für den Mittelstand noch Nachholbedarf bei der Digitalisierung. Demnach besitzen mehr als die Hälfte der Mittelständler keine umfassende Digitalstrategie Es würde an digitaler Kompetenz sowie personellen Ressourcen mangeln. Demnach geben mehr als 80 Prozent der für die Studie befragten Unternehmen an, sich bewusst zu sein, dass die digitale Transformation nur mit professionellen und erfahrenen Partnern gelingen kann.

Empfohlene Beiträge


21. Juli 2017

Gründertum: Der „Trump-Effekt“ schreckt ab und lockt Startups nach Deutschland

Immer weniger deutsche Gründer zieht es aktuell in die USA. Wo vor einem Jahr noch etwa 32 Prozent ihr Startup aufbauen wollten, sind es laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage heute mit 15 Prozent nicht einmal die Hälfte. Deutschland hingegen wird als Gründerstandort immer attraktiver. „Trump-Effekt“ verscheucht potentielle Gründer Die Zeiten ändern...


30. Januar 2017

FinTechCube Benchmarkstudie: „Den Banken fehlt der Fokus auf den Kunden“

Wie ist es um die Digitalisierung in der deutschen Bankenbranche bestellt? Um diese Frage zu beantworten, hat FinTechCube die Benchmarkstudie „Digitale Transformation von Banken“ durchgeführt. Mehr als 30 Banken und rund 200 Privatkunden wurden hierfür befragt. Im Interview stellt Gregor Puchalla, Geschäftsführer von FinTechCube, die wichtigsten Ergebnisse der Studie...
zurück zur Übersicht