,

Studie „Versicherungen für Digital Natives“ von W&W Digital und MSR Insights

02. November 2016

Wie „tickt“ die junge, digital affine Zielgruppe, wenn es um Versicherungen geht? Dieser Frage ist die W&W Digital, das Joint Venture der Wüstenrot & Württembergischen und etventure, in Zusammenarbeit mit den Marktforschern von MSR Insights nachgegangen. Die Studie „Versicherungen für Digital Natives“ zeigt: Mit ihren herkömmlichen Versicherungsprodukten und klassischen Vertriebswegen verlieren die Versicherer den Zugang zur jungen Zielgruppe und überlassen damit den digitalen Insurtechs das Feld.

Gebildet, digital affin, unterversichert

Gebildet, digital affin, aber unterversichert: Digital Natives finden nicht den richtigen Zugang zum Versicherungsmarkt. Dabei sind sie zwar grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber innovativen Versicherungsprodukten, wissen um die Bedeutung des Themas und informieren sich intensiv. Doch sie haben Berührungsängste mit den klassischen Vertriebswegen der Versicherungen und zudem andere Anforderungen an Versicherungsprodukte. Ein Beleg hierfür ist die hohe Nicht-Abschlussquote: Während im Durchschnitt nur 12 Prozent der Beratungen ohne Abschlusserfolg bleiben, entscheiden sich 42 Prozent der Digital Natives auch nach einer Beratung gegen den Abschluss einer Versicherung.

Transparent, flexibel, verständlich, digital

Was aber wünscht sich die junge Zielgruppe? Mithilfe eines innovativen Forschungs-Designs, das klassische Marktforschung mit Startup-Innovations-Methoden verknüpft, wurde die Gruppe der Digital Natives intensiv beleuchtet. Laut der Studie wünschen sich Digital Natives vor allem verständliche, transparente und auf ihre konkreten Bedürfnisse zugeschnittene Versicherungsprodukte. So sollten Versicherungen eine klare Preisstruktur aufweisen, ohne lange Vertragslaufzeiten und flexibel kündbar. Außerdem erwartet die junge Zielgruppe, dass Versicherer über digitale Kanäle und mobile Devices interagieren und Versicherungsprodukte online verwaltet werden können.

Versicherungen für Digital Natives

Versicherungen überlassen Insurtechs das Feld

Anforderungen, die bislang weniger die Versicherer und umso mehr die digitalen Insurtechs erfüllen. Mit ihren innovativen, kundenzentrierten Angeboten sind die jungen Startups vor allem für Digital Natives besonders attraktiv – und besetzen zunehmend digitale Kontaktpunkte zum Kunden. Die klassischen Versicherer müssen dringend umdenken und sich auf die neuen Bedürfnisse der Digital Natives einstellen, wenn sie die attraktive Zielgruppe nicht an die Insurtechs verlieren wollen. Denn das würde nicht nur bedeuten, dass sie auf eine einkommensstarke Kundengruppe verzichten müssen. Mit ihrer Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Technologien stellen Digital Natives eine Avantgarde dar, die schon heute zeigt, wie sich die Anforderungen – auch der breiten Masse – an die Versicherer zukünftig ändern werden.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung zur Studie.

Der Berichtsband mit allen Studienergebnissen kann hier bestellt werden.

Empfohlene Beiträge


21. Juli 2017

Gründertum: Der „Trump-Effekt“ schreckt ab und lockt Startups nach Deutschland

Immer weniger deutsche Gründer zieht es aktuell in die USA. Wo vor einem Jahr noch etwa 32 Prozent ihr Startup aufbauen wollten, sind es laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage heute mit 15 Prozent nicht einmal die Hälfte. Deutschland hingegen wird als Gründerstandort immer attraktiver. „Trump-Effekt“ verscheucht potentielle Gründer Die Zeiten ändern...


09. März 2017

etventure-Studie Digitale Transformation 2017: Die deutschen Unternehmen sind zu langsam und zu unflexibel

Im vergangenen Jahr hat etventure erstmals in einer Studie untersucht, wie deutsche Großunternehmen mit der digitalen Transformation zurande kommen. Ein Jahr später folgt nun die zweite Bestandsaufnahme zur Digitalisierung, durchgeführt gemeinsam mit der GfK Nürnberg und YouGov USA. Dazu wurden erneut Vorstände und Entscheider in deutschen Unternehmen und erstmals...
zurück zur Übersicht