,

Startschuss für Schacht One – etventure und Haniel eröffnen Digitaleinheit auf Zeche Zollverein in Essen

22. April 2016

Wo früher Kohle gefördert wurde, entsteht jetzt der Treibstoff für kommendes Wachstum: digitale Ideen. Gemeinsam mit dem Family-Equity-Unternehmen Haniel hat etventure am heutigen Freitag die Digitaleinheit Schacht One auf Zeche Zollverein in Essen eröffnet. Zugleich feiert etventure mit der Eröffnung eines eigenen Büros, ebenfalls auf Zeche Zollverein, den mittlerweile fünften Standort in Deutschland.

Bei der heutigen Gründungsfeier waren neben den Schacht One-Machern Philipp Herrmann, Gründer und Geschäftsführer etventure, und Dirk Müller, CIO Franz Haniel & Cie. und Geschäftsführer von Schacht One, auch der Haniel-Vorstandsvorsitzende Stephan Gemkow, NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin sowie mehr als 50 Gäste aus Wirtschaft und Politik vertreten.

Wichtiger Impuls für NRW

„Die Digitalisierung wird unsere Wirtschaft grundlegend verändern. Alles was digitalisiert werden kann, wird auch digitalisiert“, machte Wirtschaftsminister Garrelt Duin in seiner Rede deutlich. Die heutige Gründung von Schacht One stelle in diesem Zusammenhang einen Meilenstein dar, so Duin: „Das heute ist ein Moment gewesen, an dem sich etwas verändert hat im Ruhrgebiet und für NRW.“ Von hier aus müsse die neue, digitale Revolution weitergeführt werden.

Schacht One und etventure Büro auf Zeche Zollverein

Mit der Unterstützung von etventure soll Schacht One zukünftig als digitale Werkbank die Haniel-Geschäftsbereiche dabei unterstützen, digitale Vorhaben in die Tat umzusetzen. „Wir werden hier Mehrwert schaffen für unsere Beteiligungen und ihre Weiterentwicklung aktiv fördern. Das unterscheidet uns als Family-Equity-Unternehmen von anderen Investoren“, so Stephan Gemkow auf der Eröffnungsfeier.

Der neue Standort von Schacht One auf Zeche Zollverein in Essen ist dabei sowohl ein authentisches Bekenntnis zum Standort NRW. Gleichzeitig wolle man durch die geographische Nähe auch einen größeren Nutzwert für die Haniel-Holding herstellen. „Schacht One soll über die eigenen Haniel-Beteiligungen hinaus auch ein wichtiger Impulsgeber für die hiesige Wirtschafts- und Startup-Welt sein“, bekräftigte Dirk Müller, Geschäftsführer Schacht One. „Gemeinsam wollen wir einen Knotenpunkt für die Digitalisierung von Unternehmen als auch Startups schaffen, die Vernetzung beider Seiten fördern und die digitale Transformation vorantreiben.“

Eröffnung des fünften etventure-Standorts in Deutschland

Mit der Gründung von Schacht One eröffnet etventure zugleich bereits den fünften Standort innerhalb von Deutschland: „Nachdem wir vor Kurzem erst einen neuen Standort in Stuttgart eröffnet haben, freuen wir uns sehr, nun auch in Nordrhein-Westfalen präsent zu sein“, so Philipp Herrmann, Gründer und Geschäftsführer etventure.

etventure hat zuvor bereits ähnliche Projekte für den Stahlhändler Klöckner, den Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische oder den Anlagenbauer SMS group umgesetzt. Für die Entwicklung digitaler Ideen und Geschäftsmodelle setzt etventure auf Innovationsmethoden aus dem Silicon Valley. Diese Methoden wie etwa Lean Startup oder Design Thinking werden zukünftig auch von Schacht One eingesetzt. Wesentlich sind dabei eine radikale Nutzerorientierung sowie Schnelligkeit. „Es geht nicht darum Ideen zwei Jahre lang im Labor zu einem perfekten Produkt zu entwickeln. Stattdessen müssen Ideen direkt am und gemeinsam mit dem Kunden schnell getestet werden.“ Dadurch könne man frühzeitig erkennen, welche Idee tatsächlich Potenzial hat, und dann direkt in die Umsetzung zu gehen.

Eröffnung von Schacht One

Eröffnung der Digitaleinheit Schacht One durch (v.l.n.r.) Philipp Herrmann, Gründer & Geschäftsführer etventure, Dirk Müller, Geschäftsführer Schacht One, Franz M. Haniel, Aufsichtsratsvorsitzender Franz Haniel & Cie., Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen, Stephan Gemkow, Vorstandsvorsitzender Franz Haniel & Cie.

Auch das neue Büro von Schacht One lässt in Sachen kreativer Gestaltung nichts zu wünschen übrig:

Empfohlene Beiträge


28. August 2017

Ausgezeichnete (Zusammen-) Arbeit! SPIEGEL-Artikel zu etventure und SMS group gewinnt Herbert Quandt Medien-Preis

Da hat sich die harte Arbeit wirklich gelohnt. Acht Journalisten und Autoren sind zurecht sehr zufrieden mit sich selbst und ihrer journalistischen Arbeit. Denn sie wurden mit dem renommierten Herbert Quandt Medien-Preis ausgezeichnet. SPIEGEL-Redakteurin Ann-Kathrin Nezik erhielt den Preis für ihren Artikel „Schmerzpunkte überall“, der die digitale Transformation von Maschinenbauer...

Die Wüstenrot & Württembergische zündet die nächste Stufe der Digitalisierung

In die Digitalisierung startet ein Unternehmen idealerweise immer im geschützten Raum. Nur in einer solchen Digitaleinheit lassen sich geschützt von einem gewissen Bewahrertum, welches in jedem Unternehmen steckt, neue Arbeitsweisen und neue digitale Geschäftsmodelle in hoher Geschwindigkeit testen und ausrollen. Das Ziel ist aber immer der Transfer zurück in...


12. Juli 2017

So sieht die digitale Zukunft von VW aus – Johann Jungwirth beim etventure Fireside Chat

Kaum ein deutsches Unternehmen machte in den vergangenen Jahren so viele Negativschlagzeilen wie VW. Noch immer kämpft Europas größter Automobilhersteller mit den Folgen des Dieselskandals. Gleichzeitig muss sich der Automobilriese aber noch einer ganz anderen Herausforderung stellen: der Digitalisierung. Wie bringt man einen Konzern wie VW ins digitale Zeitalter? Wie...
zurück zur Übersicht