,

So sieht die digitale Zukunft von VW aus – Johann Jungwirth beim etventure Fireside Chat

12. Juli 2017

Kaum ein deutsches Unternehmen machte in den vergangenen Jahren so viele Negativschlagzeilen wie VW. Noch immer kämpft Europas größter Automobilhersteller mit den Folgen des Dieselskandals. Gleichzeitig muss sich der Automobilriese aber noch einer ganz anderen Herausforderung stellen: der Digitalisierung. Wie bringt man einen Konzern wie VW ins digitale Zeitalter? Wie stellen sich die Wolfsburger gegenüber Konkurrenten wie Tesla oder Uber auf? Die Antworten darauf gab Johann Jungwirth, Chief Digital Officer von VW, vergangene Woche beim ersten etventure Fireside Chat, der von etventure Principal Lars Lüke moderiert wurde. Mit dem Fireside Chat hat etventure ein Format geschaffen, in dem man in kleinem Rahmen und lockerer Atmosphäre über Themen rund um die Digitalisierung diskutieren kann.

„Wir werden den Wandel schaffen“

VWDass die deutsche Vorzeige-Industrie, die Autobauer, die Digitalisierung ein Stück weit verschlafen haben, ist bekannt. Das gilt längst nicht nur für VW, sondern auch für Daimler oder BMW. In Sachen Elektromobilität und autonomes Fahren scheint die Konkurrenz aus dem Silicon Valley oder aus China und Japan den Deutschen voraus zu sein. VW-CDO Johann Jungwirth zeigte sich beim Fireside Chat dennoch optimistisch. „Wir werden den Wandel vom Verbrennungsmotor zum Elektroantrieb auf jeden Fall schaffen. Die Transformation, die hier gerade stattfindet, ist massiv.“

Überhaupt hat sich in Sachen Digitalisierung Einiges getan bei VW, seitdem Johann Jungwirth dort vor mittlerweile 1,5 Jahren anheuerte. Im September 2015 erklärte VW-Chef Matthias Müller – damals noch Chef von Porsche – das autonome Fahren zum Hype, „der durch nichts zu rechtfertigen“ sei. Mittlerweile zeigt sich bei Müller und der VW-Vorstandsebene ein deutlicher Sinneswandel. Mit seiner Strategie 2025 macht der Automobilkonzern ernst in Sachen Digitalisierung: Anpassung des Kerngeschäfts an die Mobilität der Zukunft, Entwicklung und Ausbau neuer Technologien, nicht zuletzt ein tiefgreifender Kulturwandel im gesamten Unternehmen. Daran hat Johann Jungwirth einen großen Anteil.

Vom Silicon Valley nach Wolfsburg

VWKonzernchef Müller konnte ihn von Apple zum VW-Konzern locken, der gerade mitten in seiner wohl größten Unternehmenskrise steckte. Vom Silicon Valley nach Wolfsburg? Das mag für den ein oder anderen seltsam klingen. Für Jungwirth war es ein folgerichtiger Schritt: Der studierte Elektro- und Automatisierungstechniker ist ein echter „Car Guy“ und war zuvor fast 20 Jahre bei Daimler beschäftigt – vom dualen Studium bis zum Mercedes-Benz Entwicklungs-Chef in den USA.

Dass es am Schluss VW wurde, hing auch mit einer Pressemitteilung des Aufsichtsrats zusammen, die wenige Tage zuvor veröffentlicht worden war. Darin war die Rede davon, Digitalisierung und das Thema Connected Car zu einem wesentlichen Pfeiler der Zukunftsstrategie zu machen. „Als ich das gelesen habe, dachte ich: Das könnte mein Job sein“, sagt Jungwirth. Auch der Dieselskandal konnte ihn nicht abhalten: „Ich bin überzeugt, gerade in einer Krise liegen riesige Chancen für eine Transformation. Bei VW hatte ich das Gefühl, dass ich hier wirklich etwas bewegen kann.“

„Spätestens 2025 haben wir Tesla überholt“

VWAls CDO verantwortet er bei VW nun nicht nur die digitale Transformation und Innovation des Kerngeschäfts, sondern treibt auch die Disruption, den Aufbau von digitalem Neugeschäft, unabhängig von der Kernorganisation voran. Ein gewaltiges Unterfangen. Und auch sonst hat sich Jungwirth viel vorgenommen. „Mein festes Ziel ist es, 2021 mit den ersten self-driving Fahrzeugen auf den Markt zu kommen“, erklärt er. Vor Konkurrenten wie Tesla ist ihm dabei überhaupt nicht bange: „Spätestens 2025 werden wir Tesla überholt haben mit reinen E-Fahrzeugen.“

Ob Johann Jungwirth damit richtig liegt, wird die Zukunft zeigen. Seine Fachkompetenz und seinen Enthusiasmus für die Digitalisierung und die Mobilität der Zukunft nimmt man ihm beim Fireside Chat aber zweifelsohne ab. Sollte die digitale Transformation bei VW nicht gelingen, dann liegt das vermutlich nicht an Johann Jungwirth.

Der komplette Fireside Chat ist auf der etventure Facebook-Seite als Video verfügbar.

Empfohlene Beiträge


30. Juni 2017

Ausgezeichnete (Zusammen-) Arbeit! SPIEGEL-Artikel zu etventure und SMS group gewinnt Herbert Quandt Medien-Preis

Da hat sich die harte Arbeit wirklich gelohnt. Acht Journalisten und Autoren sind zurecht sehr zufrieden mit sich selbst und ihrer journalistischen Arbeit. Sie wurden vergangene Woche mit dem renommierten Herbert Quandt Medien-Preis ausgezeichnet. SPIEGEL-Redakteurin Ann-Kathrin Nezik erhielt den Preis für ihren Artikel „Schmerzpunkte überall“, der die digitale Transformation von...


23. Juni 2017

Die W&W Digital gehört zu Deutschlands besten Innovationslaboren

Immer mehr Konzerne gründen Digilabs, Innovation Hubs oder Acceleratoren. Das Ziel: Neue zukunftsweisende Digitalideen und Geschäftsmodelle entwickeln und dem Unternehmen insgesamt mehr Gründergeist und Modernität einhauchen. Doch was taugen die Digitallabore tatsächlich? Um das herauszufinden, hat das Wirtschaftsmagazin Capital gemeinsam mit der Hamburger Managementberatung Infront Consulting eine umfangreiche Studie...
zurück zur Übersicht