POSpulse weiter auf Wachstumskurs – Internationalisierung, neues Berliner Office und eine klare Zukunftsvision

28. April 2016

Das etventure-Startup POSpulse setzt seinen steilen Erfolgs- und Wachstumskurs weiter fort. Nach der DACH-Region weitet das Marktforschungsunternehmen nun seine Aktivitäten auch auf neue, europäische Märkte aus. Mit ihrem Ansatz des Technology-Based Consulting wollen die Berliner Marktforscher zukünftig das Beratungsangebot für Hersteller und Händler ausbauen. Vor Kurzem hat POSpulse außerdem ein eigenes Büro eröffnet.

Die Nachfrage nach neuen, digitalen Technologien im stationären Handel ist groß. Das beweist der Erfolg von POSpulse. Mithilfe von App-basierter Marktforschung liefert das etventure-Startup Händlern und Herstellern Shopper Insights und Optimierungspotenziale für den Point of Sale – flächendeckend, in Echtzeit und angepasst auf die individuellen Fragestellungen des Unternehmens.

Internationaler Vertrieb

Mithilfe der Series-A-Finanzierung, die POSpulse Anfang des Jahres erhalten hat, treibt das Startup die Internationalisierung voran. Mit Tschechien und Italien ist POSpulse nun auch auf den ersten Märkten außerhalb der Kernregionen Deutschland, Österreich und Schweiz vertreten. Für die internationalen Produktstarts wurden Vertriebs-Experten für die jeweiligen Märkte eingestellt. In Tschechien operiert das Startup-Unternehmen außerdem mit Unterstützung einer Partneragentur. Inzwischen steuert POSpulse für das laufende Geschäftsjahr auf ein Umsatzwachstum von 300 Prozent zu.

Digitale Marktforschung und Technology-Based Consulting

Zukünftig will POSpulse neben der Marktforschung am Point of Sale noch stärker die eigene Beratungsleistung stärken. Denn auf Basis der in Echtzeit erhobenen Daten zeigt POSpulse Verbesserungspotenziale auf und liefert Unternehmen direkt umsetzbare Handlungsempfehlungen. Händler und Hersteller sollen über die punktuelle Marktforschung hinaus über einen längeren Zeitraum begleitet und für die Kunden so ein größerer Mehrwert erzielt werden. In Consumer Research Projekten, die POSpulse gemeinsam mit der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (ehemals Ernst & Young) durchführt, wird dieser Beratungsgedanke schon jetzt weitergeführt. Auch der ursprüngliche Fokus auf den FMCG-Bereich wird mit neuen Kunden aus den Bereichen Consumer Electronics, Telekommunikation und Verlagswesen ausgeweitet.  Für diese Projekte kann POSpulse auf ein Panel von mittlerweile 40.000 ShopScouts zurückgreifen.

Neue Teammitglieder, neues Büro

Auch was die Anzahl der Mitarbeiter angeht, wächst POSpulse kontinuierlich. Allein im vergangenen Jahr vergrößerte sich das Team von zehn auf inzwischen 30 feste Mitarbeiter. Anfang März wurde deshalb ein neues Büro in Berlin bezogen. Mehr als 350 Quadratmeter hat POSpulse in dem Loft am Standort Sonnenallee zur Verfügung.

Empfohlene Beiträge


23. Juni 2017

Die W&W Digital gehört zu Deutschlands besten Innovationslaboren

Immer mehr Konzerne gründen Digilabs, Innovation Hubs oder Acceleratoren. Das Ziel: Neue zukunftsweisende Digitalideen und Geschäftsmodelle entwickeln und dem Unternehmen insgesamt mehr Gründergeist und Modernität einhauchen. Doch was taugen die Digitallabore tatsächlich? Um das herauszufinden, hat das Wirtschaftsmagazin Capital gemeinsam mit der Hamburger Managementberatung Infront Consulting eine umfangreiche Studie...


06. April 2017

Digitales Lean Management mit everlean

everlean ist das jüngste Startup im etventure-Portfolio und bietet eine digitale Lösung zur Unterstützung von Lean-Management-Aktivitäten. Die Idee dahinter: Die Mitarbeiter selbst sind die besten Experten für ihre Prozesse, denn sie sind tagtäglich damit konfrontiert und sehen Probleme und Optimierungspotenziale. Mit everlean können sie nun ihre Verbesserungsvorschläge einfach per...


16. März 2017

CSR-Bericht: Von der Kür zur Pflicht

Vergangene Woche hat der Deutsche Bundestag das „CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz“ verabschiedet. Damit sind ab dem kommenden Geschäftsjahr rund 550 Unternehmen in Deutschland dazu verpflichtet, einen Nachhaltigkeitsbericht zu veröffentlichen. Das Problem: Viele Unternehmen sind noch immer nicht ausreichend darauf vorbereitet und arbeiten mit veralteten Tools. Dabei gibt es auf dem Markt mittlerweile...
zurück zur Übersicht