Neues Startup im etventure Portfolio: Socialwave unterstützt Handelsketten, Gastronomie und Geschäfte bei der Digitalisierung des POS

27. November 2015

Digitalisierung bietet für den Handel und Gewerbetreibenden viele Ansatzpunkte, um Kunden individuell anzusprechen, an sich zu binden und ein besseres Einkaufserlebnis zu schaffen. Socialwave hat eine professionelle Hotspot-Lösung entwickelt, die zum einen Rechtssicherheit bietet als auch ein digitalen Kontaktkanal für gezielte Ansprache des Kunden öffnet, digitales Kundenmanagement mit umfassenden Marketing-Tools sowie Analysen und Auswertungsmöglichkeiten des Point of Sale (POS) bietet.

Der öffentliche und intelligente WLAN-Zugang für Kunden ist eine vergleichsweise einfache und gleichzeitig extrem wirksame und kosteneffiziente Maßnahme. Die Kundenzufriedenheit wird durch den freien WLAN-Zugang gesteigert – Kunden können etwa Zusatzinformationen zu Produkten abrufen, Musik hören, digitale Medien lesen –  und der Handel erhält einen direkten Kontaktkanal zum Kunden für Marketingmaßnahmen und zudem  Zugriff auf  umfassende Auswertungen und Analysen des sonst anonymen POS.

Socialwave, ein neues Startup im Portfolio von etventure, verbindet das analoge Einkaufserlebnis mit der Online-Welt. Zu den über 500 Kunden zählt die Enchilada Gruppe mit Dean & David, das Segafredo Franchise, zahlreiche Edeka und Rewe-Märkte, aber auch weitere Branchen wie Fitnessketten (clever fit, Flexx Fitness) oder Autohäuser (BMW, Opel, Renault). Die Gründer des Münchener Startups sind Mario Schilling und Felix Schönfelder.

Die Hotspot-Lösung, wie sie Socialwave anbietet, eröffnet dem Handel einen digitalen Zugang zu seinen Kunden. Zum einen bietet sie eine direkte Form der Kundenansprache, ein digitales Kundenmanagement sowie umfassende Analyse- und Auswertungsmöglichkeiten von Kundenaktivitäten am POS. Der Händler profitiert allerdings nicht nur von Kunden, die sich aktiv anmelden. Durch ein innovatives Add-On für die Hotspot-WLAN-Router, schließt Socialwave die Tracking-Lücke zu den Gästen und Kunden, die sich nicht aktiv im WLAN einloggen. Durch die Offline-Analytics-Funktion können alle Smartphones in der Umgebung eines Socialwave-Routers, ohne aktives Handeln der Benutzer, anonym erfasst werden. Mit dieser Methode erstellt Socialwave genaue Besucherstatistik des POS mit einer Vielzahl an Auswertungs- und Analysemöglichkeiten, wie etwa der Anzahl und Aufenthaltsdauer der Kunden, die Wiederkehrer-Rate oder eben der genauen Position der Kunde innerhalb des Geschäfts.

etventure ist durch die Erfahrung in der Digitalisierung und speziell durch die Geschäftsmodelle aus dem eigenen Portfolio wie Socialwave sowie dem Marktforschungs- und Analyticsunternehmen POSpulse, perfekt aufgestellt, um den stationären Handel bei der Digitalisierung zu unterstützen.

Empfohlene Beiträge


23. Juni 2017

Die W&W Digital gehört zu Deutschlands besten Innovationslaboren

Immer mehr Konzerne gründen Digilabs, Innovation Hubs oder Acceleratoren. Das Ziel: Neue zukunftsweisende Digitalideen und Geschäftsmodelle entwickeln und dem Unternehmen insgesamt mehr Gründergeist und Modernität einhauchen. Doch was taugen die Digitallabore tatsächlich? Um das herauszufinden, hat das Wirtschaftsmagazin Capital gemeinsam mit der Hamburger Managementberatung Infront Consulting eine umfangreiche Studie...


06. April 2017

Digitales Lean Management mit everlean

everlean ist das jüngste Startup im etventure-Portfolio und bietet eine digitale Lösung zur Unterstützung von Lean-Management-Aktivitäten. Die Idee dahinter: Die Mitarbeiter selbst sind die besten Experten für ihre Prozesse, denn sie sind tagtäglich damit konfrontiert und sehen Probleme und Optimierungspotenziale. Mit everlean können sie nun ihre Verbesserungsvorschläge einfach per...


16. März 2017

CSR-Bericht: Von der Kür zur Pflicht

Vergangene Woche hat der Deutsche Bundestag das „CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz“ verabschiedet. Damit sind ab dem kommenden Geschäftsjahr rund 550 Unternehmen in Deutschland dazu verpflichtet, einen Nachhaltigkeitsbericht zu veröffentlichen. Das Problem: Viele Unternehmen sind noch immer nicht ausreichend darauf vorbereitet und arbeiten mit veralteten Tools. Dabei gibt es auf dem Markt mittlerweile...
zurück zur Übersicht