,

Meilenstein für POSpulse: Das Startup erhält eine siebenstellige Finanzierung

08. Januar 2016

Konkurrenz für die traditionelle Marktforschung: Das etventure-Startup POSpulse erhält in einer Serie-A-Finanzierung einen siebenstelligen Investitionsbetrag. Mit dem frischen Kapital will der Point-of-Sale-Analytics-Anbieter die eigene Analytics Plattform weiterentwickeln und plant weitere Produktstarts außerhalb der DACH-Region. Auch die App „ShopScout“ startet nach einem Relaunch in neuem Design und mit besserer Performance.

Internationale Expansion und verbessertes Analytics Tool 

Mit Intermedia und Mobile Ventures sowie einigen weiteren Business Angels hat POSpulse nun erneut Investoren für sich gewonnen. Intermedia ist eine Tochtergesellschaft der Medien Union, eine der führenden Mediengesellschaften Deutschlands. Die Venture-Capital-Gesellschaft Mobile Ventures gehört zum Mobilfunkanbieter Drillisch AG. Insgesamt erhalten die „digitalen Marktforscher“ einen siebenstelligen Investitionsbetrag – wie unter anderem auch Gründerszene berichtet.

Für 2016 hat das junge Berliner Startup große Ziele: Nach den Kernregionen Deutschland, Österreich und der Schweiz wird das Modell in weiteren internationalen Märkte ausgerollt. Daneben soll das frisch aufgenommene Kapital in das Analytics-Tool von POSpulse fließen. Mit zusätzlichen Funktionen und Features werden die Analysen für die Kunden noch schneller und intuitiver. Und gleichzeitig wird der Druck auf die Konkurrenz der etablierten Marktforschungsunternehmen weiter erhöht.

Aktualisierte ShopScout-App

Inzwischen wurde auch die App „ShopScout“ grundlegend überholt. Mit neuem Design und besserer Performance wird die mobile Marktforschung für die User noch attraktiver. Für iOS ist die aktualisierte App bereits verfügbar, das Update für Android wird in den kommenden Wochen folgen. Bei den ShopScouts kommt die neue Version schon jetzt an: „Als Scout seit der ersten Stunde feiere ich das neue App-Design total! Ist viel übersichtlicher geworden und macht echt Spaß die Jungs zu unterstützen!“, schreibt einer der User in seiner Bewertung.

Hier der Blick in die App:

 

 

Neben Gründerszene berichteten auch deutsche-startups, Startup Valley und Venture Village.

Empfohlene Beiträge

Die Wüstenrot & Württembergische zündet die nächste Stufe der Digitalisierung

In die Digitalisierung startet ein Unternehmen idealerweise immer im geschützten Raum. Nur in einer solchen Digitaleinheit lassen sich geschützt von einem gewissen Bewahrertum, welches in jedem Unternehmen steckt, neue Arbeitsweisen und neue digitale Geschäftsmodelle in hoher Geschwindigkeit testen und ausrollen. Das Ziel ist aber immer der Transfer zurück in...


12. Juli 2017

So sieht die digitale Zukunft von VW aus – Johann Jungwirth beim etventure Fireside Chat

Kaum ein deutsches Unternehmen machte in den vergangenen Jahren so viele Negativschlagzeilen wie VW. Noch immer kämpft Europas größter Automobilhersteller mit den Folgen des Dieselskandals. Gleichzeitig muss sich der Automobilriese aber noch einer ganz anderen Herausforderung stellen: der Digitalisierung. Wie bringt man einen Konzern wie VW ins digitale Zeitalter? Wie...


30. Juni 2017

Ausgezeichnete (Zusammen-) Arbeit! SPIEGEL-Artikel zu etventure und SMS group gewinnt Herbert Quandt Medien-Preis

Da hat sich die harte Arbeit wirklich gelohnt. Acht Journalisten und Autoren sind zurecht sehr zufrieden mit sich selbst und ihrer journalistischen Arbeit. Sie wurden vergangene Woche mit dem renommierten Herbert Quandt Medien-Preis ausgezeichnet. SPIEGEL-Redakteurin Ann-Kathrin Nezik erhielt den Preis für ihren Artikel „Schmerzpunkte überall“, der die digitale Transformation von...
zurück zur Übersicht