Innovationspolitisches Frühstück in den Stuttgarter Accelerate Spaces

18. November 2016

Wie steht es um das Startup-Ökosystem in Baden-Württemberg? Wie können Gründer und Innovationen im „Ländle“ stärker gefördert und eine vitale Gründerszene etabliert werden? Um diese Fragen ging es gestern beim Innovationspolitischen Frühstück des CDU-Wirtschaftsrats in den Accelerate Spaces in Stuttgart mit der baden-württembergischen Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut. Johannes Ellenberg, Principal bei etventure und Geschäftsführer von Accelerate Stuttgart, forderte die anwesenden Wirtschaftsvertreter zum Umdenken auf.

Gründerregion Baden-Württemberg: Vorreiter oder Nachzügler?

Stuttgart und Startup-Kultur – das sind zwei Begriffe, die man bislang nicht unbedingt miteinander verbunden hat. Noch immer ist Berlin in diesem Bereich der klare Vorreiter in Deutschland. Und dennoch tut sich auch im Südwesten etwas in Sachen Gründerszene. Die Region Stuttgart / Karlsruhe liegt laut Startup-Monitor 2016 auf Platz 3 der wichtigsten Gründungsregionen. Knapp 9 Prozent der Startups haben in dieser Region ihren Hauptsitz. Zum Vergleich: Berlin beheimatet rund 17 Prozent aller Startups.

Was Gründer im Ländle auszeichnet, ist die Nachhaltigkeit ihrer Ideen. Das betonte auch die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut beim Innovationspolitischen Frühstück. Die Quote der Startups, die auch fünf Jahre nach Gründung noch bestehen, sei bundesweit die beste. Weiterhin betonte die Ministerin die Angebote des Landes, bestehende und geplante Initiativen zur Verbesserung der Investmentkultur, die Zusammenarbeit mit Konzernen wie Daimler, EnBW oder Bosch, um bessere Rahmenbedingungen für Gründer zu schaffen. Und dennoch stellte sie klar: „Das Verständnis für die Startup- und Gründerszene ist hierzulande noch nicht sehr ausgeprägt. Daran müssen wir gemeinsam arbeiten.“

Innovationspolitisches Frühstück

Die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut beim Innovationspolitischen Frühstück

Mehr Vision, mehr Mut, mehr Risiko

Innovationspolitisches FrühstückWesentlich eindringlicher drückte sich da Johannes Ellenberg aus: „Wir leben in einer Zeit, in der die Demokratisierung von Wissen, Technologie und Marktzugang die Wirtschaft in einer nie da gewesenen Art und Weise auf den Kopf stellt. Wertschöpfung beginnt in Zukunft nicht mehr mit dem Einkauf und der Produktion, sondern an der Schnittstelle zum Kunden. Gerade in Baden-Württemberg, einem Bundesland, dessen Wohlstand vor allem aus der erfolgreichen produzierenden Industrie herrührt, müssen wir umdenken“. Er appellierte an die Anwesenden, sich nicht länger auf dem Erreichten auszuruhen, sondern die Herausforderungen der Zukunft anzugehen, neue Methoden und Denkweisen zu etablieren und auch Risiken einzugehen. „Von unserer Wirtschaft wünsche ich mir ein langfristiges und nachhaltiges Engagement für ein funktionierendes Startup-Ökosytem. Von unserer Politik wünsche ich mir eine klare Vision für die digitale Zukunft des Landes.“
Innovationspolitisches FrühstückMichael Haufler, Vorstandsmitglied bei Startup Stuttgart e.V. betonte, dass sich für eine echte Gründerkultur auch in den Bildungsinstitutionen die Einstellung ändern müsse. Gründungswillige junge Menschen sollten vielmehr ermutigt werden, statt ihnen von ihrem Engagement abzuraten. Gemeinsam mit Christoph Röscher, ebenfalls Vorstand bei Startup Stuttgart und Referent beim Innovationspolitischen Frühstück, hat er den StartupSpot Baden-Württemberg geschaffen, eine Online-Plattform für Gründer aus dem Südwesten. Einer dieser Gründer ist Patrick Perner, dessen HR-Startup Consider James in den Accelerate Spaces arbeitet. Auch er stellte klar, dass die mangelhafte Finanzierung ein Hauptproblem für Startups in Stuttgart ist. „Venture Capital aus Baden-Württemberg sollte auch an hiesige Gründer gehen, und nicht nach Berlin oder ins Ausland.“ Zudem wünsche er sich einen stärkeren Austausch zwischen Corporates und Startups. Moderiert wurde die Veranstaltung durch Dr. Stefan Kaufmann, Mitglied des Bundestags und Obmann der CDU/CSU im Bildungsausschuss.

Das gesamte Innovationspolitische Frühstück kann hier im Video nochmal in voller Länge angesehen werden.

Empfohlene Beiträge


19. Mai 2017

Mehr Wirtschaft wagen? Mehr Unternehmertum wagen!

„Zielgruppe verfehlt“ – So beurteilte das Handelsblatt die Reden der Politprominenz bei der Tagung „Mehr Wirtschaft wagen“, die von DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER vergangene Woche in Berlin veranstaltet wurde. Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel waren unter anderem auch Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries und der FDP-Vorsitzende Christian Lindner vertreten, um...
zurück zur Übersicht