heise.de berichtet über EuropeanPioneers und etventure

06. März 2015

„European Pioneers: ein Beschleuniger aus Berlin“ schreibt heise.de heute in einem ausführlichen Erklärstück zur Technologie- und Startup-Förderung der Europäischen Union. Der von etventure geleitete Accelerator verteilt als „privatwirtschaftlicher Partner“ der EU Fördergelder von insgesamt 4,5 Millionen Euro an insgesamt 25 Startups sowie an kleine und mittlere Unternehmen, die nächste Ausschreibung beginnt am 30. März unter www.europeanpioneers.eu.

Dazu schreibt heise: „Das Förderprogramm läuft jeweils acht Monate. Je nach angegebenem Finanzbedarf erhalten die Gründer zwischen 50.000 und 250.000 Euro. Die Startups arbeiten von ihren jeweiligen Büros aus, kommen aber dreimal zu mehrtägigen Präsenz-Workshops nach Berlin. Zusätzlich gibt es regelmäßige Coachings via Skype, Mail oder Telefon.“

Hier geht es zum vollständigen Artikel auf heise.de.

Kommentare

Empfohlene Beiträge


22. Februar 2017

Titelstory Beratung 4.0: Harvard Business Manager bezeichnet etventure als „Die Digitalpioniere“

Den Kunden mit ausgefeilten Strategiepapieren und Marktprognosen beeindrucken – das war gestern. Die Digitalisierung erfordert auch von Beratern ein Umdenken. In der aktuellen Ausgabe des Harvard Business Manager zeigen die Autoren Ingmar Höhmann und Michael Leitl auf, wie das Consulting der Zukunft aussehen kann. Dafür stellen sie vier neue...


09. Januar 2017

Alles digital! – Philipp Depiereux und Prof. Dr. Julian Kawohl im compass talk

etventure war zu Gast in der Experten-Talkrunde der comdirect bank! Im aktuellen compass talk, dem TV-Magazin der comdirect, diskutieren etventure Gründer und Geschäftsführer Philipp Depiereux und Prof. Dr. Julian Kawohl, Professor für Strategisches Management und Case Studies an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin (HTW), gemeinsam mit compass-Chefredakteur Thomas...


19. Dezember 2016

Schlechte Noten? Kein Problem! – Mathias Weigert und die Unternehmer-Schmiede in der FAZ

„Schlechte Noten? Kein Problem!“ – gute Zeugnisse zählen schon längst nicht mehr zu den Top-Auswahlkriterien eines Unternehmens im 21. Jahrhundert. Branchenabhängig kommt es vielmehr auf andere Qualifikationen an, beispielsweise weiche Faktoren wie Sozialkompetenz, aber auch IT-Kenntnisse, die sich nicht im Zeugnis widerspiegeln. Wie Unternehmen stattdessen die geeigneten Talente herausfiltern...
zurück zur Übersicht