European Innovation Hub auf dem Mobile World Congress und 4YFN

29. Februar 2016

Mehr als 100.000 IT-Experten, Gründer, Investoren und Medienvertreter strömten vom 22. bis 25. Februar in die spanische Hauptstadt Barcelona, um sich auf dem Mobile World Congress (MWC) und der Startup-Konferenz 4 Years from Now (4YFN) über Trends und Innovationen zu informieren. Mit dabei: das Team unserer etventure-Tochter European Innovation Hub.

2015 gegründet, managt das mittlerweile zehnköpfige Team umfangreiche EU-Projekte wie den Accelerator EuropeanPioneers und das Programm WELCOME, das Startup-Ökosysteme in fünf Regionen Europas verknüpft. Darüber hinaus unterstützt der European Innovation Hub mittelständische Unternehmen und Konzerne in der Zusammenarbeit mit Startups und beim Aufbau nachhaltiger Accelerator-Programme.

In Barcelona hatte das Team zwei Missionen:

MWC: Das Projekt IoT-EPI stellt sich erstmals im Pavillon der Europäischen Kommission vor

Mehr als 800 Mobilfunkanbieter sind heute Mitglied der GSM Association (GSMA), die 1987 ins Leben gerufen wurde. Der Mobile World Congress ist die wichtigste Veranstaltung der weltweit aktiven Industrievereinigung und zählt mit seinen mehr als 100.000 Besuchern aus 204 Ländern zu den größten IT-Messen der Welt. Neben Mobil-Trends stand in diesem Jahr auch das Thema Internet of Things (IoT) im Fokus der Ausstellung und der Kongresse. Am Dienstag stellten Laura Kohler, Geschäftsführerin des European Innovation Hub, und David Remon, Projektmanager bei Libelium, daher zum ersten Mal interessierten Messebesuchern und weiteren Vertretern der Europäischen Kommission das neue EU-Programm „IoT – European Platform Initiative“ (IoT-EPI) vor. Kathleen Olstedt, Koordinatorin von IoT-EPI bei European Innovation Hub, diskutierte an den anderen Messetagen mit Unternehmen, Startups und anderen IoT-Experten erste Kooperationsmöglichkeiten. Im neuen EU-Förderprogramm arbeiten europaweit sieben Forschungs- und Innovationskonsortien zusammen. Ihr Ziel: gemeinsame Technologie-Standards für die Entwicklung erfolgreicher IoT-Produkte zu schaffen. Das Programm hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird von der Europäischen Kommission mit rund 50 Millionen Euro gefördert.

Das Team des European Innovation Hub beim Mobile World Congress

von links: Kathleen Olstedt, David Remon und Laura Kohler beim Mobile World Congress

Scouting und Networking auf der Startup-Konferenz 4YFN

4 Years From Now (4YFN) ist eine dreitägige Startup-Konferenz, die die etablierten Aussteller des MWC mit Startups verknüpft. Im dritten Jahr ist 4YFN auf insgesamt 12.500 Besucher gewachsen. Mehr als 500 Startups stellten sich auf der Ausstellungsfläche, auf den zahlreichen Bühnen und integrierten DemoDays vor – eine gute Gelegenheit für das Team des European Innovation Hub, durch Gespräche mit Gründern, Investoren und Acceleratoren die interessantesten Startups Südeuropas kennenzulernen, um sie in das europaweite Startup Screening Program aufzunehmen, das der European Innovation Hub mittelständischen Unternehmen und Konzernen anbietet.

Empfohlene Beiträge


18. August 2017

„Veränderung durch Digitalisierung“ – etventure ist Partner beim gleichnamigen Event in der Schweiz

Unternehmer, Geschäftsleiter und Investoren geraten immer stärker durch digitale Mitbewerber unter Druck. Dabei sollte es das Ziel von Unternehmen sein, sich nicht nur an digitale Gegebenheiten anzupassen, sondern vom aktuellen Wandel auch zu profitieren. Wie das geht, zeigen die Gastgeber Entrepreneur Partners und Open Systems sowie verschiedene Partnerfirmen –...


12. Juli 2017

So sieht die digitale Zukunft von VW aus – Johann Jungwirth beim etventure Fireside Chat

Kaum ein deutsches Unternehmen machte in den vergangenen Jahren so viele Negativschlagzeilen wie VW. Noch immer kämpft Europas größter Automobilhersteller mit den Folgen des Dieselskandals. Gleichzeitig muss sich der Automobilriese aber noch einer ganz anderen Herausforderung stellen: der Digitalisierung. Wie bringt man einen Konzern wie VW ins digitale Zeitalter? Wie...


30. Juni 2017

Ausgezeichnete (Zusammen-) Arbeit! SPIEGEL-Artikel zu etventure und SMS group gewinnt Herbert Quandt Medien-Preis

Da hat sich die harte Arbeit wirklich gelohnt. Acht Journalisten und Autoren sind zurecht sehr zufrieden mit sich selbst und ihrer journalistischen Arbeit. Sie wurden vergangene Woche mit dem renommierten Herbert Quandt Medien-Preis ausgezeichnet. SPIEGEL-Redakteurin Ann-Kathrin Nezik erhielt den Preis für ihren Artikel „Schmerzpunkte überall“, der die digitale Transformation von...
zurück zur Übersicht