,

etventure vermittelt Studierenden in München und Augsburg Digital- und Startup-Know-how

31. Oktober 2016

Die Basis für eine erfolgreiche Digitalisierung im Unternehmen sind die Menschen, die diese Transformation vorantreiben. Schon jetzt suchen Unternehmen händeringend nach Fach- und Führungskräften mit Digital-Know-how. Deshalb bringt sich etventure nun auch vermehrt in Wissenschaft und Bildung ein. In diesem Wintersemester ist etventure an Kursen der Ludwig- Maximilians-Universität München und der Hochschule Augsburg beteiligt und vermittelt Studierenden Einblicke in Startup-Methodiken und Innovationsprozesse.

Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle – von der Idee bis zum Live-Test

Vergangene Woche startete an der LMU München das Seminar „User-centric Product Validation“ unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Hess in Zusammenarbeit mit etventure. Im Rahmen des Seminars werden die Masterstudenten in den kommenden Monaten an konkreten Projekten lernen, wie digitale Geschäftsmodelle mit klarem Fokus auf den späteren Kunden bzw. Nutzer entwickelt, getestet und validiert werden. Die Gastdozenten Matthias Potthast und Raffael Schmidt, beide Projektmanager bei etventure, führen die Studierenden in Startup- Innovationsmethoden wie Design Thinking und Lean Startup ein und begleiten die Projektteams von der User Exploration über die Entwicklung von Prototypen bis hin zum Live Test.

Augsburg München

Die beiden Gastdozenten Raffael Schmidt (links) und Matthias Potthast (Mitte) sowie etventure Geschäftsführer Philipp Depiereux

„Wir wollen keine Frontalvorträge halten, sondern den Studierenden einen echten Einblick in die unternehmerische Praxis geben. Denn mit genau diesem Vorgehen entwickeln wir bei etventure Digitalprojekte für Kunden wie etwa Klöckner, die Wüstenrot & Württembergische oder Haniel“, erklärt Projektmanager Matthias Potthast. Beim Kick-off-Termin vergangene Woche war auch etventure Gründer und Geschäftsführer Philipp Depiereux mit dabei und zeigte in seinem Vortrag auf, was die „Old Economy“ von digitalen Playern lernen kann.

Bewertung von Geschäftsmodellen anhand des Business Model Canvas

Auch an der Hochschule Augsburg engagiert sich etventure in diesem Wintersemester: Im Seminar „Bewertung von Geschäftsmodellen“ von Prof. Dr. Marcus Labbé lernen dreizehn Teilnehmer der Studiengänge Wirtschafsingenieurwesen und Betriebswirtschaftslehre mehr über Digitalisierung und technologische Trends sowie neue, disruptive Geschäftsmodelle. „Beispiele wie Netflix oder Airbnb zeigen, wie schnell neue Startups ganze Branchen ins Wanken bringen. Umso wichtiger ist es, dass die Young Professionals von morgen wissen, wie man Geschäftsmodelle bewertet, technologische Entwicklungen antizipiert und neue Innovationsfelder erschließt“, so Raffael Schmidt.

München Augsburg

Auch in diesem Seminar kommen mit dem Business Model Canvas und der Blue Ocean Strategie spezielle Analyse- und Bewertungsverfahren aus der Startup-Szene zum Einsatz. In Projektgruppen werden die Studierenden die Geschäftsmodelle von Unternehmen aus verschiedenen Branchen anhand dieser Methodiken bewerten und darauf aufbauend Ideen für die Corporate Innovation entwickeln.

In den kommenden Wochen und Monaten werden wir hier im Blog die beiden Kurse weiter begleiten und vor allem die Projektergebnisse und Eindrücke der Studierenden vorstellen.

Empfohlene Beiträge


11. Oktober 2017

etventure gehört zu den 20 familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands

Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern heute deutlich mehr bieten als eine attraktive Vergütung und gute Aufstiegsmöglichkeiten. „Softe Faktoren“ spielen eine immer wichtigere Rolle, wenn es darum geht, qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen und langfristig zu binden. Dazu gehören Faktoren wie der Standort, eine moderne IT-Ausstattung, flexible Arbeitszeiten oder die Vereinbarkeit von...


28. August 2017

Ausgezeichnete (Zusammen-) Arbeit! SPIEGEL-Artikel zu etventure und SMS group gewinnt Herbert Quandt Medien-Preis

Da hat sich die harte Arbeit wirklich gelohnt. Acht Journalisten und Autoren sind zurecht sehr zufrieden mit sich selbst und ihrer journalistischen Arbeit. Denn sie wurden mit dem renommierten Herbert Quandt Medien-Preis ausgezeichnet. SPIEGEL-Redakteurin Ann-Kathrin Nezik erhielt den Preis für ihren Artikel „Schmerzpunkte überall“, der die digitale Transformation von Maschinenbauer...
zurück zur Übersicht