,

etventure und Accelerate Stuttgart machen im „Ländle“ gemeinsame Sache

09. Juni 2016

etventure startet im „Ländle“ durch: Bereits im Februar wurde ein eigenes Büro in den Räumen von Accelerate Stuttgart bezogen. Nun baut etventure die gemeinsame Zusammenarbeit aus und wird neuer Mehrheitseigner an dem „Beschleuniger“ für Baden-Württemberg. Gemeinsam sollen innovative Gründer gefördert und Startups mit Unternehmen vernetzt werden.

Die Region Stuttgart ist für etventure schon allein durch die Nähe zu Großkunden wie die Wüstenrot & Württembergische und Daimler Financial Services wichtig. Doch Baden-Württemberg glänzt nicht nur mit Weltmarktführern aus Mittelstand und Konzernwelt. Mittlerweile hat sich dort auch eine spannende digitale Gründerszene entwickelt. Ein wesentlicher Treiber und Förderer dieser Startup-Szene ist Accelerate Stuttgart.

Der „Beschleuniger“ fördert seit 2012 Gründerteams bei der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle, unterstützt aber auch Unternehmen bei der Digitalen Transformation beispielsweise in Form von Startup-Scoutings oder Workshops. Die Aktivitäten reichen von einem Accelerator-Programm über die Vermietung innovativer Büroräume bis hin zur Veranstaltung von Events in der Region. Dafür hat Accelerate Stuttgart 2015 mit den Accelerate Spaces am Feuersee einen Innovation Hub im Herzen Stuttgarts geschaffen.

Johannes Ellenberg wird neuer Principal bei etventure

Im Zuge der Mehrheitsbeteiligung wechselt mit Johannes Ellenberg der Gründer und Geschäftsführer von Accelerate Stuttgart zu etventure. Als neuer Principal treibt er zukünftig die Corporate-Innovation-Geschäfte von etventure in Baden-Württemberg voran. Bis auf weiteres wird er parallel dazu seine Position bei Accelerate Stuttgart behalten und das bestehende Team unverändert weiter führen. „Die Kultur, Herangehensweise und Ziele von etventure und Accelerate Stuttgart passen perfekt zusammen“, erklärt Philipp Depiereux, Gründer und Geschäftsführer von etventure.Johannes Ellenberg Accelerate Stuttgart „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Accelerate Stuttgart und Johannes Ellenberg, mit dem wir einen Spezialisten für die Gründerszene und Digitale Transformation im „Ländle“ ins Boot zu holen.“

Johannes Ellenberg ist bereits seit 2011 in der Stuttgarter Startup-Szene aktiv und hat als Accelerate-Gründer und Mitinitiator des Ende 2014 gegründeten Vereins Startup Stuttgart wesentlich zur Entwicklung einer Gründerkultur in der Stadt beigetragen. „Durch die Zusammenarbeit verbinden wir unsere wichtigsten Assets. Das ist auf der Seite von etventure vor allem die große Erfahrung bei der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle für nationale wie internationale Unternehmen, aber auch Startups. Accelerate Stuttgart wiederum bringt ein gewachsenes Netzwerk in die Gründerszene, aber auch in Unternehmen, Politik und Verbänden in Baden-Württemberg mit ein“, so Ellenberg.

Geschäftsbereich „Corporate meets Startup“ wird weiter wachsen

Mit der Beteiligung an Accelerate Stuttgart baut etventure nicht nur seinen Standort in Baden-Württemberg aus. Vor allem der neue Geschäftsbereich „Corporate meets Startup“ der etventure-Tochter European Innovation Hub soll durch und mit Accelerate Stuttgart weiter wachsen. Das Ziel von „Corporate meets Startup“ ist es, mithilfe von Startup-Screening und Startup-Pilot-Programmen Unternehmen und Startups gezielt zu verknüpfen und so Innovationen, Trends und Startup-Kultur in Unternehmen zu bringen sowie digitales Neugeschäft für beide Seiten zu schaffen. Entsprechend soll als eines der ersten gemeinsamen Projekte von etventure und Accelerate Stuttgart das bestehende Veranstaltungsformat „Corporate Startup Meetup“ weiter ausgebaut werden. Im Fokus der Eventreihe steht der Austausch und die Vernetzung lokaler Intrapreneure und Vordenker, die den Startup-Geist in ihre Unternehmen einbringen.

„Mit einem starken Partner im Rücken steht Accelerate Stuttgart klar besser da“

Andreas Geldner, Redakteur der Stuttgarter Zeitung, hat die Beteiligung von etventure an dem Stuttgarter Beschleuniger bereits in zwei Beiträgen auf seinem Blog IdeenwerkBW sowie in der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten kommentiert. Darin schreibt er: „Für die Betreiber von Accelerate Stuttgart, die in der Landeshauptstadt Pioniere waren, ist die Übernahme durch einen inzwischen weltweit präsenten Startup-Dienstleister ein Ritterschlag. Es ist auch ein Indiz dafür, dass im Südwesten Gründer und etablierte Unternehmen eine sehr enge Symbiose eingehen müssen, um erfolgreich zu sein – vielleicht enger als anderswo. Eine traditionelle Stärke des Innovations- und Produktionsstandortes Baden-Württemberg wird damit noch stärker. Man muss jetzt nicht gleich  befürchten, dass nun eine eigene, regionale Marke für Startup-Dienstleistungen vielleicht verschwindet. Mit einem starken Partner im Rücken steht Accelerate Stuttgart klar besser da als vorher.“

Lesen Sie hier die beiden Beiträge von Andreas Geldner in voller Länge: „Stuttgarter Start-up-Pionier verkauft“ und „Erfolg und Wermutstropfen“.

Impressionen aus den Büroräumen von Accelerate Stuttgart und etventure

Empfohlene Beiträge


27. März 2017

Lagerhaltung wird digital – KAISER+KRAFT, Schacht One und etventure launchen den Prüfplaner

Seit fast einem Jahr entwickelt etventure gemeinsam mit den Haniel-Beteiligungen neue, digitale Geschäftsmodelle in der dafür eigens gegründeten Digitaleinheit Schacht One. Mit dem Prüfplaner wurde nun ein neues Produkt von KAISER+KRAFT gelauncht. Das Tool ermöglicht die einfache digitale Verwaltung von prüfungspflichtigen Produkten und soll zahlreichen Unternehmen das Leben leichter...


09. März 2017

etventure-Studie Digitale Transformation 2017: Die deutschen Unternehmen sind zu langsam und zu unflexibel

Im vergangenen Jahr hat etventure erstmals in einer Studie untersucht, wie deutsche Großunternehmen mit der digitalen Tranformation zurande kommen. Ein Jahr später folgt nun die zweite Bestandsaufnahme zur Digitalisierung, durchgeführt gemeinsam mit der GfK Nürnberg und YouGov USA. Dazu wurden erneut Vorstände und Entscheider in deutschen Unternehmen und erstmals...


30. Januar 2017

FinTechCube Benchmarkstudie: „Den Banken fehlt der Fokus auf den Kunden“

Wie ist es um die Digitalisierung in der deutschen Bankenbranche bestellt? Um diese Frage zu beantworten, hat FinTechCube die Benchmarkstudie „Digitale Transformation von Banken“ durchgeführt. Mehr als 30 Banken und rund 200 Privatkunden wurden hierfür befragt. Im Interview stellt Gregor Puchalla, Geschäftsführer von FinTechCube, die wichtigsten Ergebnisse der Studie...
zurück zur Übersicht