,

etventure-Startup CampusScout erhält sechsstellige Wachstumsfinanzierung

01. September 2016

Erfolgsmeldung für CampusScout: Das etventure-Startup erhält im Rahmen des EU-finanzierten Förderprogramms „Gründung innovativ“ eine sechsstellige Wachstumsfinanzierung. Mit der neuen Finanzierung wird das Unternehmen die eigene Technologie weiterentwickeln und sich auch personell vergrößern. Außerdem weitet das Startup seine Zielgruppe auch auf den Corporate-Sektor aus.

CampusScout ist die digitale Rekrutierungs- und Vermittlungsplattform für Studierende, Azubis und Young Professionals. Im Vergleich zu herkömmlichen Recruiting-Plattformen setzt das Startup auf eine vorherige digitale Abfrage von Interessen und Kenntnissen der Kandidaten. Dadurch können Kandidaten deutlich spezifischer ausgewählt und adressiert werden, der Rekrutierungs-Prozess wird effizienter und es gelingt ein besserer Fit zwischen Studieninteressent und Hochschule oder Azubi bzw. Young Professional und Arbeitgeber.

Mit diesem innovativen Vorgehen hat das Potsdamer Startup auch die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) überzeugt. Das von der ILB geleitete und aus EU-Mitteln finanzierte Förderprogramm „Gründung innovativ“ unterstützt CampusScout über einen Zeitraum von 18 Monaten.

Weiterentwicklung der Technologie, personelles Wachstum und neue Zielgruppen

Das neu aufgenommene Kapital wird CampusScout für die Weiterentwicklung der Software nutzen und sich gleichzeitig auch personell verstärken, vor allem in den Bereichen Marketing und Account Management. Außerdem sollen die Aktivitäten im Corporate-Sektor verstärkt werden. Richtete sich das Angebot von CampusScout bislang vor allem auf die Vermittlung zwischen Studieninteressenten und Hochschulen sowie Azubis und Unternehmen, rücken nun auch Absolventen und Young Professionals in den Fokus. Denn auch hier steigt der Bedarf der Unternehmen kontinuierlich, der Wettkampf um junge Talente wird größer.

„Unser Ziel ist es, CampusScout langfristig als wichtigste Plattform für die Studien- und Arbeitsplatzsuche zu etablieren“, erklärt Gründer und Geschäftsführer Holger Jelich. „Wir wollen das Booking.com des Arbeitsmarktes werden.“ Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung zur Wachstumsfinanzierung.

Empfohlene Beiträge

Die Wüstenrot & Württembergische zündet die nächste Stufe der Digitalisierung

In die Digitalisierung startet ein Unternehmen idealerweise immer im geschützten Raum. Nur in einer solchen Digitaleinheit lassen sich geschützt von einem gewissen Bewahrertum, welches in jedem Unternehmen steckt, neue Arbeitsweisen und neue digitale Geschäftsmodelle in hoher Geschwindigkeit testen und ausrollen. Das Ziel ist aber immer der Transfer zurück in...


12. Juli 2017

So sieht die digitale Zukunft von VW aus – Johann Jungwirth beim etventure Fireside Chat

Kaum ein deutsches Unternehmen machte in den vergangenen Jahren so viele Negativschlagzeilen wie VW. Noch immer kämpft Europas größter Automobilhersteller mit den Folgen des Dieselskandals. Gleichzeitig muss sich der Automobilriese aber noch einer ganz anderen Herausforderung stellen: der Digitalisierung. Wie bringt man einen Konzern wie VW ins digitale Zeitalter? Wie...


30. Juni 2017

Ausgezeichnete (Zusammen-) Arbeit! SPIEGEL-Artikel zu etventure und SMS group gewinnt Herbert Quandt Medien-Preis

Da hat sich die harte Arbeit wirklich gelohnt. Acht Journalisten und Autoren sind zurecht sehr zufrieden mit sich selbst und ihrer journalistischen Arbeit. Sie wurden vergangene Woche mit dem renommierten Herbert Quandt Medien-Preis ausgezeichnet. SPIEGEL-Redakteurin Ann-Kathrin Nezik erhielt den Preis für ihren Artikel „Schmerzpunkte überall“, der die digitale Transformation von...
zurück zur Übersicht