,

etventure beim SZ-Wirtschaftsgipfel

16. November 2016

Vom 17. bis 19. November ist das Who is Who der deutschen Wirtschaft und Politik beim Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung im Berliner Hotel Adlon vertreten. Und auch etventure ist in diesem Jahr mit dabei: Am Freitag spricht Gründer und Geschäftsführer Philipp Depiereux zum Thema Digitale Transformation von Unternehmen. Wir laden außerdem alle Teilnehmer des Wirtschaftsgipfels ein, uns an der etventure Kaffeebar zu treffen und die Digitalberatung und Startup-Schmiede etventure kennenzulernen.

„Entscheiden in unsicheren Zeiten“ – Unter diesem Thema steht der diesjährige SZ-Wirtschaftsgipfel. Rund 50 hochkarätige Referenten aus Wirtschaft und Politik diskutieren in dieser Woche über Zukunftstrends und Entwicklungen wie die Globalisierung und insbesondere die Herausforderung der Digitalisierung. Eröffnet wird der Wirtschaftsgipfel am Donnerstag durch den französischen Premierminister Manuel Valls. Vorstände der deutschen und internationalen Wirtschaft, darunter SAP-Chef Bill McDermott, Thimotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom, oder BMW-Chef Harald Krüger gehören zum prominent besetzten Feld der Speaker. Auch Angela Merkel ist Stammgast beim SZ-Wirtschaftsgipfel, musste in diesem Jahr aber für Barack Obamas Abschiedsbesuch in Berlin kurzfristig absagen. Der noch amtierende US-Präsident wird ebenfalls im Hotel Adlon zu Gast sein.

Wie gelingt die Digitale Transformation?

Am Freitag um 12.40 Uhr wird dann auch Philipp Depiereux zum Thema Digitale Transformation sprechen. Gemeinsam mit Janina Kugel, Personalvorstand der Siemens AG, Hermann J. Merkens, Vorstandsvorsitzender der Aareal Bank, und Margret Suckale, Mitglied des Vorstands von BASF, diskutiert er über die Frage, wie Unternehmen das richtige, digitale Geschäftsmodell finden können und wie man die Mitarbeiter bei dieser tiefgreifenden Veränderung mitnimmt.

Wie die Digitalisierung jedenfalls nicht funktioniert, macht etventure schon im Vorfeld des SZ-Wirtschaftsgipfels mit einer Anzeige in der Süddeutschen Zeitung deutlich: Probieren statt Studieren ist das Erfolgsrezept. Mit dieser Herangehensweise, dem agilen Entwickeln und Testen digitaler Geschäftsmodelle, unterscheidet sich etventure fundamental von der Methodik und Denkweise klassischer Unternehmensberatungen.

SZ-Wirtschaftsgipfel

 

Treffen Sie uns beim SZ-Wirtschaftsgipfel!

Wenn Sie mehr zur etventure Denk- und Herangehensweise an die Digitalisierung erfahren wollen, treffen Sie uns beim SZ-Wirtschaftsgipfel. Die etventure Kaffeebar im Foyer des Hotel Adlon bietet einen idealen Ausgangspunkt für ein persönliches Kennenlernen. Neben Philipp Depiereux sind zahlreiche weitere Digitalexperten aus dem Managementkreis von etventure vor Ort.

Die Vorträge und Paneldiskussionen beim SZ-Wirtschaftsgipfel können Sie außerdem hier live mitverfolgen.

Empfohlene Beiträge


18. August 2017

„Veränderung durch Digitalisierung“ – etventure ist Partner beim gleichnamigen Event in der Schweiz

Unternehmer, Geschäftsleiter und Investoren geraten immer stärker durch digitale Mitbewerber unter Druck. Dabei sollte es das Ziel von Unternehmen sein, sich nicht nur an digitale Gegebenheiten anzupassen, sondern vom aktuellen Wandel auch zu profitieren. Wie das geht, zeigen die Gastgeber Entrepreneur Partners und Open Systems sowie verschiedene Partnerfirmen –...

Die Wüstenrot & Württembergische zündet die nächste Stufe der Digitalisierung

In die Digitalisierung startet ein Unternehmen idealerweise immer im geschützten Raum. Nur in einer solchen Digitaleinheit lassen sich geschützt von einem gewissen Bewahrertum, welches in jedem Unternehmen steckt, neue Arbeitsweisen und neue digitale Geschäftsmodelle in hoher Geschwindigkeit testen und ausrollen. Das Ziel ist aber immer der Transfer zurück in...


12. Juli 2017

So sieht die digitale Zukunft von VW aus – Johann Jungwirth beim etventure Fireside Chat

Kaum ein deutsches Unternehmen machte in den vergangenen Jahren so viele Negativschlagzeilen wie VW. Noch immer kämpft Europas größter Automobilhersteller mit den Folgen des Dieselskandals. Gleichzeitig muss sich der Automobilriese aber noch einer ganz anderen Herausforderung stellen: der Digitalisierung. Wie bringt man einen Konzern wie VW ins digitale Zeitalter? Wie...
zurück zur Übersicht