,

etventure baut internationale Standorte in New York und Zürich aus

25. Oktober 2016

etventure treibt die Internationalisierung voran und baut sein Geschäft auf dem Schweizer und dem US-amerikanischen Markt aus. Dafür konnten mit Mario Fäh und Lukas Bower zwei Geschäftsführer und Digitalexperten gewonnen werden. Während Mario Fäh vom Standort Zürich aus zukünftig die Digitalprojekte für Schweizer Unternehmen verantwortet, wird Lukas Bower das USA-Geschäft von New York aus vorantreiben.

Born in Germany, educated in Silicon Valley

Wie können Unternehmen in einer digitalen Welt bestehen? Mit dieser Frage müssen sich Unternehmen weltweit auseinandersetzen. Denn egal, ob in Deutschland, in der Schweiz oder in den USA – die Herausforderungen bei der Digitalen Transformation sind oftmals die gleichen. Entsprechend groß ist der Bedarf nach Beratung und vor allem Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung von Digitalprojekten – auch in den USA, dem „Mutterland“ der Digitalisierung.

etventure setzt hierfür auf Methoden und Vorgehensweisen aus dem Silicon Valley wie etwa Lean Startup und Design Thinking. Mithilfe dieser Innovationsmethoden und gemeinsam mit dem Kunden entwickelt und testet etventure digitale Geschäftsmodelle anhand von Prototypen im geschützten Raum, also außerhalb der gewachsenen Unternehmensstrukturen. Mit dieser agilen und radikal nutzerzentrierten Vorgehensweise können innerhalb kürzester Zeit neue Digitalprojekte auf den Markt gebracht werden.

Bereits erste erfolgreiche Kundenprojekte in USA und Schweiz

Dass diese Herangehensweise funktioniert, beweisen zahlreiche digitale Neugeschäfte, die etventure unter anderem für den Stahlhändler Klöckner, Haniel & Cie oder die Wüstenrot & Württembergische aufgebaut hat. Auch in den USA halfen die Digital-Unternehmer von etventure schon den Industrieunternehmen SMS group und Kloeckner metals, digitale Strategien und Angebote für den amerikanischen Markt zu entwickeln. In der Schweiz setzte etventure erfolgreich Projekte für die Bank Vontobel und die Buchhandlungskette Orell Füssli um.

Mit den neuen Geschäftsführern Mario Fäh und Lukas Bower bauen zwei ausgewiesene Digitalexperten das etventure Beratungsgeschäft im Bereich Corporate Innovation weiter aus und setzen den Internationisierungskurs fort. Lukas Bower bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Corporate Innovation und Digitale Transformation mit und baute zuletzt für die Tech- und Digitalberatung Squiz das gesamte US-Geschäft auf. Mario Fäh verfügt über 15 Jahre Digitalisierungserfahrung aus der Medien-, Kommunikations- und Verpackungsindustrie. Als Mitgründer war er die letzten zwölf Jahre Geschäftsführer von PAS Media.

In den kommenden Monaten sollen die Teams sowohl in Zürich als auch New York weiter vergrößert werden.

Die gesamte Pressemitteilung zum Ausbau der internationalen Standorte lesen Sie hier.

Empfohlene Beiträge

Die Wüstenrot & Württembergische zündet die nächste Stufe der Digitalisierung

In die Digitalisierung startet ein Unternehmen idealerweise immer im geschützten Raum. Nur in einer solchen Digitaleinheit lassen sich geschützt von einem gewissen Bewahrertum, welches in jedem Unternehmen steckt, neue Arbeitsweisen und neue digitale Geschäftsmodelle in hoher Geschwindigkeit testen und ausrollen. Das Ziel ist aber immer der Transfer zurück in...


12. Juli 2017

So sieht die digitale Zukunft von VW aus – Johann Jungwirth beim etventure Fireside Chat

Kaum ein deutsches Unternehmen machte in den vergangenen Jahren so viele Negativschlagzeilen wie VW. Noch immer kämpft Europas größter Automobilhersteller mit den Folgen des Dieselskandals. Gleichzeitig muss sich der Automobilriese aber noch einer ganz anderen Herausforderung stellen: der Digitalisierung. Wie bringt man einen Konzern wie VW ins digitale Zeitalter? Wie...


30. Juni 2017

Ausgezeichnete (Zusammen-) Arbeit! SPIEGEL-Artikel zu etventure und SMS group gewinnt Herbert Quandt Medien-Preis

Da hat sich die harte Arbeit wirklich gelohnt. Acht Journalisten und Autoren sind zurecht sehr zufrieden mit sich selbst und ihrer journalistischen Arbeit. Sie wurden vergangene Woche mit dem renommierten Herbert Quandt Medien-Preis ausgezeichnet. SPIEGEL-Redakteurin Ann-Kathrin Nezik erhielt den Preis für ihren Artikel „Schmerzpunkte überall“, der die digitale Transformation von...
zurück zur Übersicht