Effizienter Promo-Check am Point of Sale – etventure-Startup POSpulse in den Medien

09. März 2016

Das etventure-Startup POSpulse macht weiter von sich reden. Zwei Leitmedien der Lebensmittelbranche – die „Lebensmittel Zeitung“ und die „Lebensmittel Praxis“ – stellten vor Kurzem das Geschäftsmodell des Berliner Unternehmens vor und holten ausführliches Feedback der Kunden ein. Die Resonanz ist durchweg positiv. Außerdem bringt POSpulse seine innovative Technologie in neue Geschäftsprojekte ein und arbeitet dabei mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY und der Organisation GS1 Germany zusammen.

Scouts checken POS-Aktion per App (Lebensmittel Zeitung)

„Die Nutzung von […] Crowds zur Kontrolle von Aktions-Umsetzungen und Konkurrenzbeobachtung steht in Deutschland noch am Anfang. Einer der Vorreiter hierzulande ist Mars“, schreibt Redakteur Jörg Rode. Mit der Hilfe von POSpulse hat Mars Petcare seine Promotion-Aktion für die Marken Whiskas und Pedigree bundesweit evaluiert. Dazu überprüften hunderte Scouts die Platzierung der Produkte in den Supermärkten, die Sichtbarkeit der Aktionselemente oder auch die direkt vor Ort einlösbaren Coupons. Ein Pilotprojekt, das laut Einschätzung von Mars Petcare „sehr gut“ funktionierte. So bescheinigt Jochen Horstmann, Customer Development Director bei Mars, der crowdbasierten Marktforschung von POSpulse „ein erhebliches Zukunftspotenzial“. „Alle Erfahrung zeige, dass bei POS-Aktionen die Umsetzung vor Ort das Wichtigste sei.“ Mithilfe von Crowd-Sourcing können diese wesentlich effizienter kontrolliert werden als dies über den Außendienst möglich wäre. „Dazu komme, dass die ersten Ergebnisse auf der Online-Plattform […] fast in Echtzeit vorliegen“, bestätigt Horstmann. Nicht zuletzt lobt der Kunde die Berliner Marktforscher für die gute Zusammenarbeit bei der Konzeption des Auftrags.

Kunden geben direkt am PoS Feedback (Lebensmittel Praxis)

Auch die Lebensmittel Praxis berichtete jüngst über das Konzept von POSpulse. So schreibt Sonja Plachetta, Redakteurin des Fachmagazins: „Welche Produkte und Produktinformationen wünschen sich die Kunden? […] Wie werden Produktplatzierungen wahrgenommen, und warum wird ein bestimmtes Handelsunternehmen oder eine Filiale vorgezogen? Solche Fragen lassen sich mithilfe mobiler Marktforschung am PoS inzwischen nahezu in Echtzeit beantworten.“ Dafür greift POSpulse auf reale Konsumenten als Marktforscher zurück, die über die App „ShopScout“ Aufträge erledigen. „Die vor Ort erhobenen Daten werden im Analyse-Tool von POSpulse grafisch ausgewertet“, erklärt Plachetta. „Händler können die Ergebnisse in Echtzeit verfolgen, z. B. zum Einkaufsverhalten verschiedener Zielgruppen oder zum Erfolg bestimmter Verkaufsaktionen, und erhalten praktische Empfehlungen.“ Auch Dominik Blank, Gründer und Geschäftsführer von POSpulse, wird im Beitrag zitiert: So können mithilfe der Analysetechnik von POSpulse nicht nur verkaufsfördernde Maßnahmen im Handel überprüft werden, sondern beispielsweise auch „die wahrgenommene Qualität und Frische der Produkte, die Sauberkeit der Filiale insgesamt sowie die Freundlichkeit und Kompetenz des Servicepersonals.“

Neue Projekte mit EY und GS1

Nicht nur Fachmedien zeigen sich aufgeschlossen gegenüber der App-basierten Marktforschung. POSpulse bringt seine Technologie seit Kurzem auch in gemeinsame Projekte mit der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (ehemals Ernst & Young) und der Organisation GS1 Germany ein. So unterstützen die Berliner Marktforscher EY im Rahmen von europaweiten Consumer Research Projekten im Handel. Für einen Kunden aus dem Lebensmitteleinzelhandel führt POSpulse derzeit gemeinsam mit EY zum Beispiel sogenannte Store-Checks durch, um Verbraucherwahrnehmungen zu erfassen. Das etventure-Startup übernimmt in dem gemeinsamen Projekt die technische Konzeption und Durchführung der Analysen und liefert so wertvolle Erkenntnisse für die Auswertung von Kundendaten und strategische Beratung durch EY.

Daneben ist POSpulse inzwischen Mitglied im GS1 Germany Solution Provider Kreis. GS1 ist eine Organisation, die bekannt ist für die Entwicklung branchenübergreifender Standards wie etwa dem Barcode. Seit Februar unterstützt POSpulse im Rahmen von GS1 Trainings. Bei der Schulung von Vertriebs- und Marketing Managern im FMCG-Bereich (fast-moving consumer goods) wird unter anderem mithilfe der POSpulse-Analysetechnik eine reale Erhebung am Point of Sale simuliert. Dabei erheben die Teilnehmer selbst Informationen, beispielsweise zur Regalplatzierung oder Produktwahrnehmung, und können ihre erhobenen Daten unmittelbar einsehen und interpretieren.

Empfohlene Beiträge


23. Juni 2017

Die W&W Digital gehört zu Deutschlands besten Innovationslaboren

Immer mehr Konzerne gründen Digilabs, Innovation Hubs oder Acceleratoren. Das Ziel: Neue zukunftsweisende Digitalideen und Geschäftsmodelle entwickeln und dem Unternehmen insgesamt mehr Gründergeist und Modernität einhauchen. Doch was taugen die Digitallabore tatsächlich? Um das herauszufinden, hat das Wirtschaftsmagazin Capital gemeinsam mit der Hamburger Managementberatung...
zurück zur Übersicht