Digitale Transformation – Warum der Aufbruch in die digitale Welt unvermeidbar ist

21. Januar 2016

Digitale Transformation in Unternehmen – Der Navigationskompass für die Reise in die digitale Welt. Zu diesem Thema werden hier in den kommenden Wochen verschiedene Gastautoren der etventure-Geschäftsbereiche und weitere Experten zu Wort kommen. Dr. Birte Gall, Gründerin und Geschäftsführerin der Berlin School of Digital Business erklärt, warum ein Aufbruch in die digitale Welt unvermeidbar ist.

Die Digitalisierung ist einer der Megatrends dieser Zeit. Das Thema dominiert die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse und nimmt immer mehr Raum in den Vorstands- und Aufsichtsratssitzungen vieler Konzerne und Mittelständler ein. Da ist es nicht verwunderlich, dass die Frage im Raum steht: Ist das alles nur ein vorübergehender Hype? Unsere Antwort lautet ganz klar: nein. Es handelt sich um eine fundamentale Entwicklung.

Der Megatrend Digitalisierung

Das Zukunftsinstitut nennt vier Kriterien für einen Megatrend: Dauer, Ubiquität, Globalität und Komplexität. Ein Trend wird also erst zum Megatrend, wenn er sich langfristig und global auf verschiedenste Lebensbereiche auswirkt. „Megatrends sind mehrschichtig und mehrdimensional. Sie repräsentieren einen evolutionären Druck, der unsere Gesellschaft, Wirtschaft, unsere ganze Kultur durchdringt.“

Was die Tragweite dieses Megatrends angeht, lässt sich die Digitalisierung gut mit der Globalisierung vergleichen. Bereits in den 70er- und 80er Jahren wurde die Wirtschaft zunehmend durch die Globalisierung beeinflusst, erst in den 90er Jahren erreichte dieses Thema aber die Führungsetagen: Unternehmen und deren Vorstände begannen zu verstehen, dass die globale Wirtschaft ihr Kerngeschäft substanziell beeinflussen wird. Das führte zu einer Welle an strategischen und operativen Neuausrichtungen, mit denen die Zukunftsfähigkeit des Geschäfts gesichert und neue Marktchancen realisiert werden konnten. Genau darum geht es auch bei der Digitalisierung.

Die Digitalisierungswelle

Auch die Digitalisierung hatte bereits eine längere Anlaufphase. Mit der massenweisen Verbreitung der Desktop PCs und dem Aufkommen des Internets erreichte die Digitalisierung den Kunden. In den 2000er Jahren haben sich die digitalen Welten der Konsumenten mit atemberaubender Geschwindigkeit weiterentwickelt – hin zu hochinteraktiven und personalisierten Produkten und Dienstleistungen. Mit dem Anbruch des digitalen Smartphone-Zeitalters ist mittlerweile fast jeder Mensch ständig digital vernetzt, individuell identifizier- und ansprechbar.

Daraus sind vollkommen neue Marktchancen entstanden. Während neue Startups auf diese Chancen schnell reagieren konnten, wurden und werden traditionelle Unternehmen förmlich überrollt. Die Medienindustrie musste bereits im letzten Jahrzehnt schmerzhaft erleben, wie Digitalunternehmen wie Amazon, Google oder Apple neue Konsumwelten nutzen, um traditionelle Wertschöpfungsketten in Windeseile zu übernehmen. Inzwischen greifen digitale Player Unternehmen aus verschiedensten Branchen in ihrem Kerngeschäft an. Der Druck auf Unternehmen, sich der Entwicklung anzupassen und entsprechend zu positionieren, wächst von Tag zu Tag.

Die Herausforderung – eine Entdeckungsfahrt ins Unbekannte

Immer mehr Unternehmen haben erkannt, dass die Digitalisierung nicht mehr nur ein Spezialthema ist, um das sich der CTO oder CIO kümmert, sondern ein Kerngeschäftsthema, das vom CEO geführt und verantwortet werden muss. Trotzdem zögern deutsche Firmen bei der Digitalisierung. Das Problem: Auch wenn die Bedeutung des Themas klar ist, stellt die konkrete Umsetzung für die meisten Unternehmen eine immense Herausforderung dar. Wie sieht die richtige Strategie aus? Welche konkreten Schritte sind notwendig? Was bedeutet das für das Produkt- und Dienstleistungsangebot und die dahinterliegenden Geschäftsmodelle? Welches Personal wird benötigt?

Viele empfinden die Beantwortung dieser Fragen als eine Reise ins Ungewisse. Doch Aussitzen und Abwarten stellen keine Option dar: Wer von der Digitalisierungswelle nicht überrollt werden will, muss zwangsläufig den Aufbruch in die digitale Welt wagen.

Den gesamten Navigationskompass gibt es hier zum kostenlosen Download.

 

Über die Autorin:

Dr. Birte Gall ist Gründerin und Geschäftsführerin der Berlin School of Digital Business. Sie entwickelt Weiterbildungsprogramme für Firmen mit dem Ziel, Führungskräfte und Mitarbeiter für die Gestaltung und Begleitung der digitalen Transformation ihrer Unternehmen fit zu machen. Die Berlin School of Digital Business ist eine Tochtergesellschaft von Digitalberatung und Company Builder etventure.

Empfohlene Beiträge

Die nächsten drei Jahre sind entscheidender für den Unternehmenserfolg als die letzten 50 Jahre – Geschwindigkeit wird zum erfolgskritischen Faktor

Die nächsten drei Jahre werden für Unternehmen bedeutend wichtiger und entscheidender sein als die vergangenen 50 Jahre – zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung unter 1.500 CEOs. Dies zeigt eindrucksvoll welche Bedeutung die Unternehemenslenker weltweit mittlerweile der Digitalisierung und dem damit zusammenhängenden technologischen Fortschritt...


29. April 2016

Die vier Säulen der Innovation – etventure bündelt neue und bestehende Geschäftsbereiche in vier Themenfelder

„Nur echte Unternehmer treiben den digitalen Wandel“ – Unter diesem zentralen Claim stellt etventure ab sofort die eigenen Geschäftsbereiche neu dar und gruppiert die verschiedenen Unternehmens-Aktivitäten in vier Säulen der Innovation: Startup Innovation, Corporate Innovation, Teams for Innovation und Space for Innovation. Die vier...
zurück zur Übersicht