,

Corporate meets Startup – European Innovation Hub bringt Unternehmen und Startups zusammen

30. Mai 2016

Eine Zusammenarbeit mit Startups eröffnet Unternehmen Zugang zu neuen Technologien und Trends. Kooperationen zwischen Unternehmen und Startups scheitern jedoch häufig an völlig unterschiedlichen Arbeitsweisen, Unternehmenskulturen und Interessen. Mit dem neuen Programm Corporate meets Startup will die etventure-Tochter European Innovation Hub eine Brücke zwischen diesen zwei Welten schaffen, indem es Firmen den Zugang zu innovativen Startups vereinfacht und eine langfristige und erfolgreiche Partnerschaft sicherstellt.

Unternehmen erhoffen sich Zugang zu Technologien und Startup-Methoden

Unternehmen, die mit Startups zusammenarbeiten, sehen sich besser auf die Digitale Transformation vorbereitet. Dies zeigt eine Studie, die etventure jüngst mit Unterstützung der GfK Nürnberg durchgeführt hat. Immer häufiger suchen Unternehmen die Zusammenarbeit mit Startups, um sich den Zugang zu neuen Ideen und Technologien zu erleichtern. Mithilfe von Kooperationen oder durch den Kauf von Startups wollen deutsche etablierte Großkonzerne wie Siemens, Bosch oder Allianz ihre Geschäftsmodelle modernisieren. „Fast ein Drittel der Unternehmen mit mehr als 250 Millionen Euro Jahresumsatz kooperiert heute mit den jungen Wilden aus Berlin, Palo Alto oder Tel Aviv“, wurde Philipp Depiereux jüngst im Manager Magazin zitiert. „Die deutschen Vertreter der sogenannten Old Economy setzen große Hoffnung und viel Geld in die Ideen junger Startups. Doch der große Erfolg bleibt häufig aus“, heißt es weiter.

Verschiedene Mentalitäten zusammenführen

Erfolge solcher Kooperationen lassen lange auf sich warten oder bleiben komplett aus. Woran liegt das? Philipp Depiereux erklärt: „Das ist nicht überraschend, denn, wenn Unternehmen und Startups zusammenarbeiten, prallen Welten aufeinander. Das fehlende Verständnis für die jeweils andere Seite stellt ein großes Hemmnis dar und kann Kooperationen mitunter schon im Keim ersticken.“ Gewachsene Konzernstrukturen beinhalten lange Abstimmungszyklen, unterschiedliche Verantwortlichkeiten der vielen Organisationseinheiten und eingefahrene Prozesse. Auf der anderen Seite stehen kreative Entrepreneure aus der Startup-Welt, die schnelles, agiles Arbeiten und Entwickeln gewöhnt sind. Also wie arbeiten zwei komplett verschieden denkende Unternehmenskulturen erfolgreich zusammen?

Hier setzt die etventure-Tochter European Innovation Hub als anerkannter Experte und Partner in der Startup-Welt an und bietet nun neben der Koordination von IoT-Projekten auf europäischer Ebene und der europaweiten Förderung von Startups, effektive Hilfestellung für eine erfolgreiche Kooperation zwischen Unternehmen und Startups.

Website_Corporate meets Startup

 

Startup-Screening – In der Masse an Startups den Überblick behalten

Startups stellen für Unternehmen nicht nur mögliche Kooperationspartner dar, sondern auch Wettbewerber mit großem Innovationspotenzial. Ob als Partner oder Konkurrent – für Unternehmen ist es wichtig, die relevanten Startups innerhalb der eigenen Branche zu kennen, auch um aktuelle Trends und Technologien und damit Marktchancen und -risiken zu antizipieren.

Doch welche Startups sind unternehmensrelevant? European Innovation Hub bietet Unternehmen  ein professionelles Startup-Screening unter mehr als 1.000 Startups aus Europa, Israel und den USA. Mithilfe von Desktop-Scanning, Online-Scannen via Suchmaschinen oder der Nutzung eines ausgeprägten Netzwerks zu Startups, wird der Markt „gescannt“, in einem 4-stufigen Prozess untersucht und die Geschäftsmodelle der Startups evaluiert.

Sechsmonatiges Startup-Pilot-Programm zum Aufbau von digitalem Neugeschäft

Mit dem vorherigen Screening und der Selektion relevanter Startups als Basis, zielt das Pilot-Programm auf die Etablierung einer erfolgreiche Partnerschaft zwischen Unternehmen und Startups ab. Wesentliche Bausteine des Programms sind regelmäßige Austausch-, Kooperations- und Trainingsprogramme, kontinuierliches Coaching der Startups und Corporate Ansprechpartner sowie Unterstützung der Integration des Piloten in das Kerngeschäft.

Von der Gründung eines Joint Venture, der Nutzung innovativer Startup-Services und Technologien bis hin zur Akquise und Aufnahme von Startups in das eigene digitale Portfolio bietet das Pilot-Programm verschiedene Möglichkeiten für Kooperationen.

laura-kohler-262x240Laura Kohler, Geschäftsführerin des European Innovation Hub:

„Unser weitreichendes Netzwerk innerhalb der internationalen Startup-Szene, verknüpft mit der Erfahrung von etventure in der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten für Mittelstand und Konzerne, macht uns zum idealen Begleiter und Mittler zwischen etablierten Unternehmen und jungen Gründern.“

Hier geht es zur Webseite Corporate meets Startup – nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Empfohlene Beiträge

zurück zur Übersicht