Alles digital! – Philipp Depiereux und Prof. Dr. Julian Kawohl im compass talk

09. Januar 2017

etventure war zu Gast in der Experten-Talkrunde der comdirect bank! Im aktuellen compass talk, dem TV-Magazin der comdirect, diskutieren etventure Gründer und Geschäftsführer Philipp Depiereux und Prof. Dr. Julian Kawohl, Professor für Strategisches Management und Case Studies an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin (HTW), gemeinsam mit compass-Chefredakteur Thomas Licher über die Digitalisierung, die Herausforderungen für Unternehmen und die Auswirkungen auf die Arbeitswelt.

Deutschland – das Land der Ingenieure und Techniker

„Alles, was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert werden“. Diese Aussage von Angela Merkel unterstreicht auch Julian Kawohl im compass talk. „Jedes Unternehmen muss für sich die Frage beantworten, was die eigene Rolle in einer digitalen Welt ist und wie der Kunde erreicht werden kann. Das gilt selbst für den einfachen Waschsalon oder das Restaurant.“ Klar ist, dass die Digitalisierung große Veränderungen mit sich bringt, in den Strukturen, Prozessen, den Arbeitsprofilen. „Das macht den Menschen Angst. Hier müssen die Mitarbeiter mitgenommen werden“, so Philipp Depiereux.

Doch nicht nur die oftmals zu negative Einstellung gegenüber der Digitalisierung macht Unternehmen zu schaffen. „Wir in Deutschland sind das Volk der Ingenieure und Techniker, der Perfektionisten“, betont Julian Kawohl. „Bei der Digitalisierung geht es aber nicht so sehr um das Produkt als solches, sondern vor allem um Services. Das liegt nicht in unserer DNA.“ Somit sei Digitalisierung nicht nur eine Frage des Mindsets, sondern auch der Kompetenzen. Trotzdem müssen Unternehmen diese Herausforderung annehmen. „Die Digitalisierung ist kein Trend, der irgendwann vorbeigeht.“

Digitalisierung ja – aber wie?

Dass das mittlerweile ein Großteil der Unternehmen erkannt hat, ist laut Philipp Depiereux bereits ein großer Fortschritt. „Die CEOs haben verstanden, dass sie sich mit dem Thema beschäftigen müssen. Die große Herausforderung ist die Frage: Wie fängt man an?“. Zentraler Erfolgsfaktor sei dabei die Digitalisierung im geschützten Raum, fernab von der oftmals innovationsfeindlichen „Bewahrerorganisation“. Denn außerhalb bestehender Strukturen und Prozesse können neue Digitalmodelle wesentlich schneller entwickelt und getestet werden. Mit den ersten Erfolgen lassen sich dann auch die Mitarbeiter leichter überzeugen.

Und dennoch ist klar: Die Digitalisierung wird auch dazu führen, dass sich die Arbeitsprofile und Anforderungen ändern. „Den klassischen Versicherungsvertreter, der zu einem nach Hause kommt und Versicherungen verkauft, wird es zukünftig nicht mehr geben“, so Philipp Depiereux. Gleichzeitig schaffe die Digitalisierung aber auch viele neue Jobs. Julian Kawohl wagt die Prognose: „Im Saldo wird es wohl zuerst einen Arbeitsplatzverlust geben. Doch wenn sich die Menschen umorientieren, werden neue Berufe und Profile entstehen.“

Sehen Sie hier den gesamten compass talk.

Empfohlene Beiträge


22. Februar 2017

Titelstory Beratung 4.0: Harvard Business Manager bezeichnet etventure als „Die Digitalpioniere“

Den Kunden mit ausgefeilten Strategiepapieren und Marktprognosen beeindrucken – das war gestern. Die Digitalisierung erfordert auch von Beratern ein Umdenken. In der aktuellen Ausgabe des Harvard Business Manager zeigen die Autoren Ingmar Höhmann und Michael Leitl auf, wie das Consulting der Zukunft aussehen kann. Dafür stellen sie vier neue...


19. Dezember 2016

Schlechte Noten? Kein Problem! – Mathias Weigert und die Unternehmer-Schmiede in der FAZ

„Schlechte Noten? Kein Problem!“ – gute Zeugnisse zählen schon längst nicht mehr zu den Top-Auswahlkriterien eines Unternehmens im 21. Jahrhundert. Branchenabhängig kommt es vielmehr auf andere Qualifikationen an, beispielsweise weiche Faktoren wie Sozialkompetenz, aber auch IT-Kenntnisse, die sich nicht im Zeugnis widerspiegeln. Wie Unternehmen stattdessen die geeigneten Talente herausfiltern...


17. November 2016

Schnell sein, schlau sein, scheitern –
Handelsblatt-Portrait zu Philipp Depiereux

Nachdem etventure und zahlreiche der etventure Kundenprojekte in den vergangenen Wochen bereits in Spiegel, Zeit, Süddeutsche Zeitung und auch mehrmals im Handelsblatt aufgegriffen wurden, folgt nun ein weiteres Highlight: Ein Portrait des Handelsblatts zu etventure Gründer und Geschäftsführer Philipp Depiereux. Redakteurin Miriam Schröder zeichnet seinen Werdegang von der Dürener...
zurück zur Übersicht